Erfurt: Flughafen Bindersleben

Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!
Koordinaten: N505848 E0105725 (WGS84)
Karte: Google Maps
HNN: 1036'
Location Indicator: EDXE, ETEF (-1995), EDDE (1995-)

Lage Ort

Ehemalige DDR, Bezirk Erfurt;
heute Bundesland (Freistaat) Thüringen.

Lage Ort

Ehemalige DDR, Bezirk Erfurt;
heute Bundesland (Freistaat) Thüringen.
Deutschland im Kalten Krieg

Lage Flugplatz

5 km westlich von Erfurt.

Im Zweiten Weltkrieg

Nutzung

Fliegerhorst der Luftwaffe.

Situation

Der ehemalige Fliegerhorst Erfurt Bindersleben im Zweiten Weltkrieg auf einer US-Karte aus dem Jahr 194x - (McMaster University Library Digital Archive, Lizenz: Creative Commons Attribution-NonCommercial 2.5 CC BY-NC 2.5 CA /MULDA/)

Übersicht

Der Flugplatz Erfurt-Bindersleben auf einer US-amerikanischen Karte aus dem Jahre 1951 - (AMS M841 GSGS 4414, Courtesy Harold B. Lee Library, Brigham Young University /BYU/)

Im Kalten Krieg

Nutzung

Zunächst sowjetischer Militärflugplatz; später Verkehrsflughafen und Agrarflugstützpunkt; gelegentlich auch bei Manövern militärisch genutzt.

In den 1970er Jahren

Lage Ort

Der Flughafen Erfurt Bindersleben auf einer Karte des US-Verteidigungsministeriums aus dem Jahr 1972 - Die blauen Linien markieren den südlichen Korridor von und nach Berlin (ONC E-2 (1972), Perry-Castañeda Library Map Collection, University of Texas at Austin /PCL MC/)

Start- und Landebahnen

Angaben für das Jahr 197x:
  • 10/28: 2000 m x 50 m
  • 10/28: 1200 m x 100 m Gras Notlandestreifen nördlich der Start- und Landebahn

Bilder

Il-18 am Flughafen (1979) - ADN-ZB Ludwig-2.7.79 Erfurt: Flugplatz der Bezirksstadt wurde nach umfangreichen Rekonstruktionarbeiten an der Start- und Landebahen sowie im Abfertigungsbereich wieder eröffnet. Die erste Maschine, die den Flughafen verließ, hatte Budapest zum Ziel. Quelle: Bundesarchiv, Bild 183-M0702-0024 / CC-BY-SA 3.0

In den 1980er/frühen 1990ern Jahren

Übersicht

Start- und Landebahnen

Angaben für das Jahr 1990:
  • 10/28: 2000 m x 50 m Asphalt
Die Start- und Landebahn wurde später auf 2600 m verlängert.

Rollwege, Abstellflächen

Es gab 2 Abstellpositionen auf Ramp 2 vor dem Terminal-Gebäude und 4 Positionen auf Ramp 3 westlich von Rollweg C.

Funkfeuer

Angaben für das Jahr 1984:
  • KGSP28 (SP-50): 110,3
  • LOM 28: 410 "RF", 7388m to THR
  • LMM 28: 330 "R", 1017m to THR
  • LOM 10: 306 "FR", 5461m to THR
  • LMM 10: 330 "F", 1050m to THR
Angaben für das Jahr 1990:
  • ILS 28: 109.9 "IRF"
  • LOM 28: 410 "RF", 7388m to THR
  • LMM 28: 330 "R", 1017m to THR
  • LOM 10: 306 "FR", 5461m to THR
  • LMM 10: 330 "F", 1050m to THR

Flugfunk

Erfurt Approach/Tower: 121.2 (198x)
In einer sowjetischen Funkunterlage ist für Erfurt das Rufzeichen "PROIMA" genannt.

Telefon

Telefonnummern im Netz der DP in den 1980er Jahren
Flughafen: 5390
Flugsicherung: 539349, 539350, 24474
Interflug: Verkehrsflug Flugleitung Erfurt: 0061/51456; Agrarflug Bezirksstaffel Erfurt: 0061/66693-95, 66609
Telefonnummern im staatlichen S1-Netz 1988
Die Passkontrolle des Flughafens war als Nebenstelle 2659 der MfS-Bezirksverwaltung Erfurt erreichbar. Der Fernschreiber der Passkontrolleinheit hatte im Sondernetz/Stabsnetz S1 und im MfS-Betriebsnetz die Nummer +739-489-44-c.

Fernschreiber

Flughafen: 061424 (1989); Interflug: 61259 (1973)

Luftraum

Nahbereich Erfurt TMA in den 1980er Jahren:

Seitliche Begrenzung: Sömmerda - Buttstädt - Magdala - Lengefeld - Arnstadt - Goldbach - Döllstädt - Sömmerda; Höhenbereich: 300 m AAL - FL80 (2450 m STD)

Kontrollzone Erfurt in den 1980er Jahren:

Seitliche Begrenzung: Kreis um den Flughafenbezugspunkt mit Radius 10 km; Höhenbereich: vom Boden bis 300 m AAL.

Zuständigkeit der Anflugkontrollstelle Erfurt

Die Erfurt APP war neben dem Nahbereich (TMA) für folgende Luftstraßenabschnitte zuständig: B50 zwischen LUNER und WEMAR, B52 zwischen RF und MAGDA, jeweils bis einschließlich FL110 (3350 m STD).
Außerhalb der Dienstzeit der APP Leipzig und/oder Erfurt wird der Flugsicherungsdienst für militärische Flüge in den diesen Dienststellen zugeteilten Luftstraßenabschnitten (in und unterhalb FL110/3350 m STD) durch militärische Dienststellen wahrgenommen. Der zivile Flugsicherungskontrolldienst wird für den Flug in den genannten Luftstraßenabschnitten unterbrochen. Die Koordinierung der Flüge ist zwischen den diensthabenden Flugsicherungskontrollstellen direkt durchzuführen. Kontrollierte Flüge ziviler Luftfahrzeuge sind außerhalb der Dienstzeit einer APP innerhalb deren Zuständigkeitsbereich verboten.
Quelle: Anweisung Flugsicherungsdienst AFD 1987

Anschlussstrecken VFR

Angaben für das Jahr 1982 (Quelle: VFR-Handbuch für den Agrarflug, Nur für den Dienstgebrauch)

- Lengefeld auf der örtlichen Fluglinie Nr .42
- Arnstadt, kürzester Flugweg nach der örtlichen Fluglinie Nr. 42 (Streckenabschnitt Lengefeld - Steinbach - Hallenberg);
- Siebleben, kürzester Flugweg nach der örtlichen Fluglinie Nr. 11 Schnittpunkt Autobahn (Streckenabschnitt Bad Langensalza und Steinbach - Hallenberg);
- Sömmerda, kürzester Flugweg nach der örtlichen Fluglinie Nr. 11 (Streckenabschnitt Kelbra - Bad Langensalza).

Koordination mit anderen Flugplätzen

Zusammenarbeit zwischen der APP Erfurt und den FSS Nohra und Hassleben

Die Flugsicherungsstelle des Flugplatzes Nohra ist bei Flugdienst am Flugplatz Nohra verpflichtet, die APP Erfurt über den Beginn und das Ende der Flüge sowie über die Flughöhen zu informieren.
Die APP Erfurt ist bei Flugdienst am Flugplatz Nohra entsprechend der örtlichen Vereinbarung verpflichtet, die Flugsicherungsstelle Nohra über Zeit und Flughöhe des Überfluges des Flugplatzes Nohra durch zivil kontrollierte Luftfahrzeuge zu informieren. Kann keine Nachrichtenverbindung (über Telefon oder bei Ausfall der Telefonverbindung über Funk 124,0 MHz) hergestellt werden, ist die Information über die ATCC an die VHZ zu übermitteln.
Das Flugsicherungsorgan des Flugplatzes Hassleben ist bei Flugdienst am Flugplatz Hassleben verpflichtet, über das Flugsicherungsorgan am Flugplatz Nohra die APP Erfurt über den Beginn und das Ende der Flüge sowie über die Flughöhen zu informieren.
Die APP Erfurt ist verpflichtet, das Flugsicherungsorgan des Flugplatzes Hassleben über das Flugsicherungsorgan des Flugplatzes Nohra über Zeit und Höhe der Flüge im CTR/TMA Erfurt zu informieren.
Bei Starts und Landungen von Luftfahrzeugen auf dem Flugplatz Erfurt beträgt die Flughöhe in den Kunstflugzonen des Flugplatzes Nohra und in der Platzrunde des Flugplatzes Hassleben max. 300 m AGL.

Sonstige

Flugstrecke für Überführungsflüge des Betriebes Agrarflug zwischen der Werft Leipzig/Mockau und dem Flughafen Erfurt

Leipzig: Flughafen / Flugplatz Mockau - Autobahnabfahrt Taucha - Markkleeberg - Markranstädt - Autobahnabzweig Weimar - Klettbach - weiter gemäß Sichtanflugkarte Erfurt und zurück.

Einrichtungen

Es gab einen Eisenbahnanschluss aus Richtung Alach zum südwestlichen Teil des Platzes.
In den 1980er Jahren war die Il-62 DDR-SEH der Interflug am Platz abgestellt.
Ca. 400 m südöstlich des Flugplatzes befand sich eine große kreisrunde Antenne der sowjetischen/russischen Streitkräfte. Die Anlage hatte einen Durchmesser von ca. 180 m und gehörte vermutlich zu einem KW-Funkpeilnetz.

Weitere Infos

Der Flughafen Erfurt auf der Sitzung des Nationalen Verteidungsrates vom 11.11.1985

Für Erfurt ist die Verlängerung der Start- und Landebahn mit 20 Mio M im Plan der Bauinvestitionen enthalten, jedoch ohne Termin. (Quelle: Bundesarchiv)

Bilder

Flughafengebäude und Kontrollturm (1990)

Heute

Nutzung

Verkehrsflughafen.

Übersicht

Landsat-Aufnahme vom 25.08.2016 - Nach der Wiedervereinigung wurde die Start- und Landebahn verlängert. Außerdem wurde westlich des Platzes die Autobahn A 71 neu gebaut. - Objekt in Google Maps öffnen

Links

Literatur

  • Ries, Karl; Dierich, Wolfgang: "Fliegerhorste und Einsatzhäfen der Luftwaffe" Motorbuch Verlag Stuttgart, 1993 - Alliierte Planskizze
  • Michels, Jürgen; Werner, Jochen: "Luftfahrt Ost 1945-1990" Bernard & Graefe Verlag, Bonn, 1994 - Kurzbeschreibung, Bild
  • Grenzdörfer, Joachim; Seifert, Karl-Dieter: "Geschichte der ostdeutschen Verkehrsflughäfen" Bernard & Graefe Verlag, Bonn, 1997 - 8 Seiten Beschreibung, Pläne und Bilder
  • Freundt, Lutz (Hrsg.), Büttner, Stefan: "Rote Plätze - Russische Militärflugplätze in Deutschland 1945 - 1994" AeroLit Verlag, 2007 - Beschreibung, Foto mit sowjetischen Transportflugzeugen in Erfurt 1965

Flugplätze in der Umgebung

Folge mil-airfields auf Facebook