Brandis: Flugplatz

Fliegerhorst Waldpolenz, Аэродром Брандис

Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!
Koordinaten: N511941 E0123917 (WGS84)
Karte: Google Maps
HNN: 538 ft

Lage Ort

Ehemalige DDR, Bezirk Leipzig;
heute Bundesland (Freistaat) Sachsen.
Deutschland im Kalten Krieg

Im Zweiten Weltkrieg

Nutzung

Fliegerhorst der Luftwaffe.

Situation

Brandis auf einer US-Karte aus dem Jahr 1944 - (McMaster University Library Digital Archive, Lizenz: Creative Commons Attribution-NonCommercial 2.5 CC BY-NC 2.5 CA /MULDA/)

Übersicht

Der Flugplatz Brandis auf einer US-Karte aus dem Jahr 1955 oder 1958. - Die Start- und Landebahn ist gut zu erkennen, genauso wie die Anlagen des Fliegerhorstes und die Anschlussbahn (AMS M841 GSGS 4414, Courtesy Harold B. Lee Library, Brigham Young University /BYU/)

Im Kalten Krieg

Nutzung

Flugplatz der sowjetischen Streitkräfte.

1970er Jahre

Situation

Der Flugplatz Brandis auf einer Karte des US-Verteidigungsministeriums aus dem Jahr 1972 - (ONC E-2 (1972), Perry-Castañeda Library Map Collection, University of Texas at Austin /PCL MC/)

Funkfeuer

  • FFF 26: 980 "CZ"
  • NFF 26: 483 "C"

1980er Jahre

Start- und Landebahnen

  • 2200m: 60m x Beton

Flugfunk

Das russische Funkrufzeichen für den Flugplatz war ZAPAIKA (originale Schreibweise auf Kyrillisch: ЗАПАЙКА).

Liegenschaften

Flugabwehrraketenstellung bei Beucha.

Heute

Nutzung

Geschlossen, das Gelände ist ein Solarpark.

Bilder

Bilder aus dem Jahr 1994:
Flugleitung

Links

Flugplätze in der Umgebung

Folge mil-airfields auf Facebook