Brüggen: Flugplatz

RAF Bruggen, Elmpt Station, Javelin Barracks

Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!
Koordinaten: N511160 E0060802 (WGS84) Google Maps
HNN: 241 ft
Location Indicator: DABR (195x), EDUR (196x-1995), ETUR (1995-2001)

Lage Ort

Bundesland Nordrhein-Westfalen.
Karte mit Lage RAF Brüggen
Deutschland im Kalten Krieg
Karte

Allgemein

Der Flugplatz Brüggen wurde in den 1950er Jahren für die britische Royal Air Force (RAF) neu gebaut. Er gehörte zusammen mit Geilenkirchen, Laarbruch und Wildenrath zu den neuen linksrheinischen Plätzen, die aufgrund dieser Lage besser vor Angriffen aus Richtung Osten geschützt waren. Die RAF stationierte in Brüggen über die Jahre verschiedene Einheiten und Flugzeugtypen und flog hier bis zum Jahr 2001. Dem folgte eine Nutzung durch die British Army bis 2015. Heute ist der Flugplatz geschlossen und die ehemalige Kaserne steht unter ziviler Verwaltung.

Im Kalten Krieg

Nutzung

Flugplatz der Royal Air Force (RAF).

1950er Jahre

Situation

Karte mit Flugplatz Brüggen 1956
RAF Brüggen auf einer Karte aus dem Jahr 1956 - Die Anflugsektoren der drei britischen Flugplätze Brüggen, Wildenrath und Geilenkirchen sind durch Sperrgebiete geschützt. Das weiße "E" im Kreis symbolisiert das von den Briten damals genutzte Eureka-Funkfeuer. Das Viereck um das Flugplatzsymbol mit dem darunter stehenden "V" weist einen UKW-Funkpeiler aus. Der schwarze Stern steht für das auf britischen Flugplätzen übliche codierte Leuchtfeuer.

Befeuerung

Rotes Identifizierungsfeuer mit der Kennung BG.

Funkfeuer

  • NDB: 357 "BG"

Flugfunk

  • Approach 102.6
  • Tower 117.9, 121.5, 110.16, 102.6, 111.42, 114.66, 108.9

1970er Jahre

Situation

RAF Brüggen auf einer Karte 1972
Der Flugplatz RAF Brüggen auf einer Karte des US-Verteidigungsministeriums aus dem Jahr 1972 - (ONC E-2 (1972), Perry-Castañeda Library Map Collection, University of Texas at Austin /PCL MC/)

1980er und frühe 1990er Jahre

Situation

Luftbilder vermutlich vom Anfang der 1990er Jahre
Luftbild britischer Flugplatz Brüggen
Der Flugplatz RAF Brüggen, vermutlich Anfang der 1990er Jahre
Royal Air Force Bruggen
Vergrößerung: Die Nordost-Ecke
Kaserne der Royal Air Force
Vergrößerung: Kaserne
Kaserne auf dem Flugplatz Brüggen
Vergrößerung: Kaserne
RAF Brüggen
Vergrößerung: Nordwestlicher Teil
Landebahn Flugplatz Brüggen
Vergrößerung: Westliches Ende der Start- und Landebahn
Britische Basis Brüggen
Vergrößerung: Südwestlicher Teil
Lager Brüggen
Vergrößerung: Lager
Sonderwaffenlager / Kernwaffen auf dem Flugplatz Brüggen
Vergrößerung: Sonderwaffen-Lager auf der Südseite?
RAF Station Bruggen
Vergrößerung: Südost-Ecke
English Electric Lightning auf dem Flugplatz Brüggen
Vergrößerung: English Electric Lightning?
Hawker Hunter in RAF Brüggen
Vergrößerung: Zwei Lightnings und ein Hawker Hunter als Scheinziel?
English Electric Lightning als Scheinziel in Brüggen
Vergrößerung: Eine halbe Lightning als Scheinziel?
Startbahn und Segelflugzeug auf dem Flugplatz Brüggen
Vergrößerung: Segelflugzeug
Segelflugzeuge RAF Brüggen
Vergrößerung: Segelflugzeuge

Start- und Landebahnen

  • 09/27: 2487 m Asphalt/Beton

Befeuerung

Rotes Identifizierungsfeuer mit der Kennung BG.

Funkfeuer

  • NDB: 329 "BG", am Platz
  • TACAN: CH 126 "BGG", am Platz
  • ILS 27: 111.3 "BG"

Flugfunk

  • Clutch Radar 298.0
  • Approach 354.2, 119.7, 130.8, 362.3
  • Radar (SRE) 283.2, 119.7, 344.0
  • Talkdown (PAR) 372.0, 130.5, 316.0, 123.3
  • Tower 284.8, 122.1, 257.8
  • Ground 379.9

Telefon

Amt (02163) 881

Einrichtungen

Eisenbahn-Anschluss aus Südosten aus Richtung Wegberg.
Das Voreinflugzeichen befand sich ungefähr am Ostrand von Schwalmtal.

Heute

Nutzung

Geschlossen.

Situation

Luftbild ehemaliger Flugplatz Brüggen heute
Luftbild des ehemaligen Flugplatzes Brüggen heute

Bildquellen

Hast Du historisches Material (Erlebnisse, Karten, Fotos) oder aktuelle Fotos zum Flugplatz Brüggen oder zu einem anderen Flugplatz, zur Veröffentlichung auf mil-airfields.de? Dann freue ich mich auf eine Nachricht von Dir: Kontakt

Flugplätze in der Umgebung

Folge mil-airfields auf Facebook