Damgarten: Flugplatz

Pütnitz

Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!
Koordinaten: N541551 E0122646 (WGS84) Google Maps
HNN: 23 ft

Lage Ort

Ehemalige DDR, Bezirk Rostock;
heute Bundesland Mecklenburg-Vorpommern.
Karte mit Lage Flugplatz Damgarten
Deutschland im Kalten Krieg
Karte

Im Zweiten Weltkrieg

Nutzung

Damgarten-Pütnitz war ein Land- und Seefliegerhorst der Luftwaffe.

Situation

Der Fliegerhorst Pütnitz (=Damgarten) im Zweiten Weltkrieg auf einer US-Karte aus dem Jahr 1943 - Die beiden Ankersymbole im Umfeld zeigen Wasserflugplätze an. Einer ist der Seefliegerhorst Pütnitz, der mit dem Landflughafen zusammenhängt. Der andere befindet sich am südlichen Ufer des Boddens im Bereich Ribnitz (McMaster University Library Digital Archive, Lizenz: Creative Commons Attribution-NonCommercial 2.5 CC BY-NC 2.5 CA /MULDA/)

Übersicht

Der Flugplatz Damgarten-Pütnitz auf einer US-amerikanischen Karte aus dem Jahre 1952 - Die Karte dürfte den ungefähren Ausbauzustand bei Ende des Krieges zeigen (AMS M841 GSGS 4414, Courtesy Harold B. Lee Library, Brigham Young University /BYU/)

Im Kalten Krieg

Nutzung

Flugplatz der sowjetischen Streitkräfte.

1950er Jahre

Einheiten

1954

- Stab sowjetische Jagdflieger-Division
- Sowjetisches Jagdflieger-Regiment (PF 62 313),
- Sowjetisches Jagdflieger-Regiment (PF 62 317),
- Auf dem Flugplatz wurden insgesamt 45 MiG-15/MiG-15U gezählt.
Quelle: BND/Bundesarchiv B 206/3033
(Bei den Postfachnummern können Ziffern 3 und 5 verwechselt sein, da sie im Quelldokument schwer zu unterscheiden sind)

1960er Jahre

Chronik

  • 1966
    Beobachtung der US-Militärverbindungsmission: Das Regiment (Damgarten-)Pütnitz wurde mt Flugzeugen des Typs MiG-21 FISHBED F ausgerüstet, genauso wie die Regimenter in Jüterbog und möglicherweise Altenburg. Die ersten Sichtungen von FISHBED F in Pütnitz erfolgten im März 1966.
    Quelle: /USMLM 1966/

1970er Jahre

Situation

Der Flugplatz Damgarten auf einer Karte des US-Verteidigungsministeriums aus dem Jahr 1972 - (ONC E-2 (1972), Perry-Castañeda Library Map Collection, University of Texas at Austin /PCL MC/)

1980er und frühe 1990er Jahre

Start- und Landebahnen

  • 07/25: 2600m

Funkfeuer

  • FFF 25: 325 "MA"
  • NFF 25: 668 "M"
  • NFF 07: 325 "NW"

Flugfunk

Die Rufzeichen waren MELODRAMA (1980) und SOBOL (1990).

Einheiten

773 IAP: MiG-29, MiG-29UB, MiG-23UB;
Zieldarstellungseinheit mit Il-28

Heute

Nutzung

Geschlossen.

Situation

Landsat-Bild aus dem Jahr 2016 - Objekt in Google Maps öffnen

Links

Literatur

  • /USMLM 1966/:
    United States Military Liaison Mission: "Unit History 1966"

Flugplätze in der Umgebung

This page in English
Folge mil-airfields auf Facebook