Husum: Fliegerhorst Schwesing

Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!
Koordinaten: N543058 E0090842 (WGS84)
Karte: Google Maps
HNN: 93 ft
Location Indicator: EDNH (196x-1993), EDXJ (200x-)

Lage Ort

Bundesland Schleswig-Holstein.
Deutschland im Kalten Krieg

Allgemein

Die Geschichte des Flugplatzes Husum-Schwesing begann Ende der 1930er Jahre mit dem Aufbau eines Scheinflugplatzes.
Ende der 1950er Jahre wird von der deutschen Luftwaffe am selben Ort ein neuer Fliegerhorst in Betrieb genommen, der bis Anfang der 1990er Jahre in Betrieb war. Hauptnutzer war über alle Jahre das mehrfach umbenannte JaboG 35 / LeKG 41 / JaboG 41, zuletzt ausgestattet mit Alpha Jet.
Heute wird der nordöstliche Teil des ehemaligen Fliegerhorstes weiterhin von der Bundeswehr genutzt, während der südwestliche Teil den Flughafen Husum beherbergt.

Im Kalten Krieg

1960er Jahre

Funkfeuer

  • NDB: 372 "HU", 037°/3.1 NM zum Platz

Radar

ASR, PAR

Flugfunk

  • Eider Control 271.6, 362.3, 353.8, 341.6, 327.9, 132.0, 135.36, 119.7
  • GCA 324.1, 287.1, 155.34, 385.4, 344.0, 140.58
  • Tower 304.8, 257.8, 134.1, 117.9

1970er Jahre

Situation

Der Fliegerhorst Husum auf einer Karte des US-Verteidigungsministeriums aus dem Jahr 1972 - (ONC E-2 (1972), Perry-Castañeda Library Map Collection, University of Texas at Austin /PCL MC/)

Funkfeuer

  • NDB: 372 "HUU", 036°/3.1 NM zum Platz
  • TACAN: CH 85 "HUU", am Platz

Flugfunk

  • Bremen Radar 253.6, 120.75
  • GCA 246.0, 374.8, 344.0, 287.1, 234.1, 229.5
  • PAR 385.4, 324.1, 129.85, 123.3
  • Tower 290.3, 257.8, 122.1
  • Ground 246.0

1980er Jahre

Start- und Landebahnen

  • 03/21: 2440 m x 30 m Asphalt

Funkfeuer

  • NDB: 372 "HUU", 036°/3.1 NM zum Platz
  • TACAN: CH 85 "HUU", am Platz

Flugfunk

  • Weser Radar 120.75, 346.85
  • Tower 122.1, 311.85, 257.8
  • Ground 396.4

Videos

Flugplätze in der Umgebung

Folge mil-airfields auf Facebook