Haina: Flugplatz

Eisenach-Kindel

Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!
Koordinaten: N505930 E0102848 (WGS84)
Karte: Google Maps
Location Indicator: EDGE

Lage Ort

Ehemalige DDR, Bezirk Erfurt;
heute Bundesland (Freistaat) Thüringen.
Deutschland im Kalten Krieg

Allgemein

Haina war ein sowjetischer Reserveflugplatz mit befestigter Start- und Landebahn, Abstellflächen und zwei Funkfeuern für den Anflug aus Richtung Osten. Der Platz befand sich nur 19 km von der innerdeutschen Grenze entfernt und lag unterhalb des südlichen alliierten Luftkorridors von und nach Berlin, was die Nutzungsmöglichkeiten vermutlich eingeschränkt hat. Heute ist es ein Flugplatz für die allgemeine Luftfahrt.

Im Kalten Krieg

Nutzung im Kalten Krieg

Sowjetischer Reserveflugplatz.

Situation

Der Flugplatz Haina auf einer Karte des US-Verteidigungsministeriums aus dem Jahr 1972 - Erkennbar ist die schwierige Lage durch die Nähe zur Demarkationslinie zur Bundesrepublik (auf der linken Seite) sowie durch den südlichen allierten Korridor (blaue Linien) (ONC E-2 (1972), Perry-Castañeda Library Map Collection, University of Texas at Austin /PCL MC/)

Start- und Landebahnen

  • 10/28: 2300 m Beton

Funkfeuer

  • FFF 28: 650 "UV"
  • NFF 28: 315 "U"

Flugfunk

Das Rufzeichen war LIDER.

Heute

Nutzung

Allgemeine Luftfahrt.

Übersicht

Landsat-Bild 2016 - Auf dem Bild ist der neue Verlauf der Autobahn A4 zu sehen, die bis zum Jahr 2010 etwa 3 km weiter südlich durch die Hörselberge führte. - Objekt in Google Maps öffnen

Flugplätze in der Umgebung

Folge mil-airfields auf Facebook