Haßleben: Flugplatz

Hassleben

Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!
Koordinaten: N510700 E0110058 (WGS84)
Karte: Google Maps
HNN: 505 ft

Lage Ort

Ehemalige DDR, Bezirk Erfurt;
heute Bundesland (Freistaat) Thüringen.

Im Kalten Krieg

Lage Ort

1970er Jahre

Nutzung

Sovietischer Reserveflugplatz

Situation

Der Flugplatz Haßleben auf einer Karte des US-Verteidigungsministeriums aus dem Jahr 1972 - Die blauen Linien kennzeichnen den südlichen alliierten Luftkorridor von und nach Berlin (ONC E-2 (1972), Perry-Castañeda Library Map Collection, University of Texas at Austin /PCL MC/)

Funkfeuer

Angaben für die 1970er Jahre?
  • FFF: 164 "ZP"
  • NFF: 341 "Z"

Bilder

07.07.1973: Unterirdische Tanks:
Beobachtung der US-Militärverbindungsmission USMLM: Ausbau von Haßleben mit Errichtung von neuen Gebäuden sowie von mindestens 35 unterirdischen Tanks
06. bis 08.07.1975: Verlegungsübung aus Großenhain:
Die USMLM beobachtet eine Verlegung von zwei Staffeln Su-7 FITTER A vom Flugplatz Großenhain nach Haßleben, am 06., 07. und 08.07.1975.

1980er Jahre

Nutzung

Sovietische Hubschrauberbasis. Wahrscheinlich kann der Platz auch weiterhin als Reserverflugplatz genutzt werden.

Übersicht

Haßleben auf einem Luftbild aus dem Oktober 1990 - (Quelle: GDI-Th, Freistaat Thüringen, TLVermGeo, www.geoportal-th.de, Datenlizenz Deutschland – Namensnennung – Version 2.0, www.govdata.de/dl-de/by-2-0, /Geo Thür/)

Start- und Landebahnen

Angaben für das Jahr 1990:
  • 10/28: 220 m befestigt, für Hubschrauber

Kommunikation

Das Rufzeichen war PYLKI.

Koordination mit anderen Flugplätzen

Zusammenarbeit zwischen der APP ERFURT und der FSS HASSLEBEN

Quelle: Anweisung für den zivilen Flugsicherungsdienst in der Deutschen Demokratischen Republik (AFD), 1985..1990
Das Flugsicherungsorgan des Flugplatzes HASSLEBEN ist bei Flugdienst am Flugplatz HASSLEBEN verpflichtet, über das Flugsicherungsorgan am Flugplatz NOHRA die APP ERURT über den Beginn und das Ende der Flüge sowie über die Flughöhen zu informieren.
Die APP Erfurt ist verpflichtet, das Flugsicherungsorgan des Flugplatzes HASSLEBEN über das Flugsicherungsorgan des Flugplatzes NOHRA über Zeit und Höhe der Flüge im CTR/TMA ERFURT zu informieren.
Bei Starts und Landungen von Luftfahrzeugen auf dem Flughafen ERFURT beträgt die Flughöhe in den Kunstflugzonen des Flugplatzes NOHRA und in der Platzrunde des Flugplatzes HASSLEBEN max. 300 m AGL.

Einheiten

298 OVE: Mi-2, Mi-6, Mi-8, Mi-24

Bilder

Bilder vom Oktober 1990
(Quelle: GDI-Th, Freistaat Thüringen, TLVermGeo, www.geoportal-th.de, Datenlizenz Deutschland – Namensnennung – Version 2.0, www.govdata.de/dl-de/by-2-0, /Geo Thür/)
Die 220 m lange Start- und Landebahn für Hubschrauber, insbesondere für Mi-6 und verwandte Modelle:
Flugleitung?
 :
Funkfeuer, ca. 1200 m östlich der Landebahn:
Hubschrauber-Abstellpositionen Westseite:
Gebäude:
Ausschnittsvergrößerung:
Hubschrauber-Abstellpositionen Ostseite:
Einrichtungen:
Hallen:
Kaserne:
Tank auf der Ostseite:
Tanks auf der Westseite:
Plattenbauten im Kasernenbereich:
Lagerbereich?:
Objekt in Südosten:
Ein einzelner Hubschrauber Mi-6:
Mi-8?:
Fünf Hubschrauber Mi-2:
Steht hier am Tor ein Mi-2 als Gate Guard?:
Der Schattenwurf lässt es vermuten

Heute

Nutzung

Geschlossen.

Übersicht

Luftbild, zusammengesetzt aus Bildern von 2011, 2014 und 2016 - Der Flugplatz wurde weitgehend zurückgebaut. Die Grundstrukturen sind noch erkennbar (Quelle: GDI-Th, Freistaat Thüringen, TLVermGeo, www.geoportal-th.de, Datenlizenz Deutschland – Namensnennung – Version 2.0, www.govdata.de/dl-de/by-2-0, /Geo Thür/) - Objekt in Google Maps öffnen

Literatur

  • : "USMLM Unit History 1973"
  • : "USMLM Unit History 1975"

Flugplätze in der Umgebung

Folge mil-airfields auf Facebook