Darmstadt: Flugplatz Griesheim

Army Airfield, August-Euler-Flugplatz

Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!
Koordinaten: N495114 E0083512 (WGS84) Google Maps
HNN: 360 ft
Location Indicator: EDES (1990)

Lage Ort

Deutschland im Kalten Krieg
Karte

Lage Flugplatz

Griesheim

Im Zweiten Weltkrieg

Nutzung

Flugplatz.

Im Kalten Krieg

Nutzung

Flugplatz der US Army, geschlossen 1993.

1950er Jahre

Weitere Infos

Flugplatzerkundung 1953

Im Jahre 1953 fanden in Süddeutschland Erkundungstouren für künftige Militärflugplätze der deutschen Luftwaffe statt. Dabei wurden alte Plätze besucht und jeweils eingeschätzt, ob der Platz anfliegbar ist, ob technische Anlagen und Unterkünfte zur Verfügung stehen und ob ein Ausbau der Start- und Landebahn auf 2500 m bzw. 3000 m möglich ist.
Aus diesem Anlass wurde auch der Flugplatz Darmstadt-Griesheim besucht. Es wurde festgestellt, dass das Rollfeld von 1500 m x 1000 m eine feste, aber teilweise lückenhafte Grasnarbe besitzt und geringe Unebenheiten aufweist. Die vorgefundene Startbahn 085°/265° mit 870 m Länge und 21,5 m Breite besitzte einen PSP-Belag und werde mit einer neuen bituminösen Unterdecke versehen. Die Rollwege seien in Ordnung. Der Platz sei mit 15 Kleinflugzeugen der US Army belegt. Eine Erweiterung auf 3000 m sei nur nach Westen möglich, mit unerheblichen Bodenbewegungen. Dabei müsse die Straße von Griesheim zum städtischen Wasserwerk verlegt werden. Außerdem wäre im Osten die Umtrassierung von zwei Freileitungen erforderlich.

1960er Jahre

Flugfunk

Tower: 118.0, 121.5, 37.6
(1963)

Telefon

800 - 765
(1963)

Luftraum und Verfahren

Die genaue Einhaltung der veröffentlichten Platzrunde am Darmstadt Army Airfield (AAF) ist zwingend vorgeschrieben, wegen der Nähe anderer Einrichtungen und der deutschen Ortschaft. Alle Flugzeuge nutzen die südliche Platzrunde für Landebahn 25, oder mindestens 1/2 Meile südlich der der Landebahn-Mittellinie.
Betriebszeiten:
Montag bis Freitag: 07:00Z - 11:00Z, 12:00Z - 16:00Z
Sonnabend: 07:00Z - 11:00
Sonn- und Feiertag: Auf Anforderung
(1963)

Einrichtungen

Crash truck verfügbar von 06:00Z bis 17:00Z.
(1963)

1970er Jahre

Situation

Der Flugplatz Darmstadt Griesheim (AAF = Army Airfield) auf einer Karte des US-Verteidigungsministeriums aus dem Jahr 1972 - (ONC E-2 (1972), Perry-Castañeda Library Map Collection, University of Texas at Austin /PCL MC/)

Start- und Landebahnen

Angaben für das Jahr 1971:
  • 07/25: 1097 m x 20 m Asphalt
Angaben für das Jahr 1977:
Die ersten 600 ft der Landebahn 25 sind gesperrt, außer in Notfällen.
Nachtlandungen von Flächenflugzeugen sind verboten.
Gelegentlich kreuzen Zivilisten und Fahrzeuge die Start- und Landebahn.
Das Rollen abseits der Startbahn und der Rollwege ist unsicher durch weichen Untergrund und große Löcher.

Telefon

2376-764/800/829
(1977)

1980er und frühe 1990er Jahre

Situation

Sichtan- und abflugstrecken (1984)

Übersicht

Flugplatz (1984)

Start- und Landebahnen

Angaben für das Jahr 1990:
  • 07/25: 973 m x 21 m Asphalt

Telefon

ETS 348-5800/5831/5832

Einheiten

159th Med Co (7th Med Com) 15 UH-60A (1990)

Einrichtungen

Das Gelände umfasste 90 ha.

Bilder

Bilder vom 15.09.1982 aufgenommen während der Übung Reforger '82. Quelle: DoD
Hubschrauber UH-1 Iroquois bei der Landung, um im Rahmen der Übung Reforger '82 "Patienten" zum 32nd Combat Support Hospital zu bringen. Scene Camera Operator: Hackman
Vergrößerung: Kontrollturm
Sanitäter des 32nd Combat Support Hospital befördern einen "Patienten" auf einer Trage von einem Hubschrauber UH-1 Iroquois zu einem Mobile Army Surgical Hospital (MASH). Scene Camera Operator: Lynchard
Luftbild des 32nd Combat Support Hospital. Scene Camera Operator: Hackman

Heute

Nutzung

Geschlossen.

Flugplätze in der Umgebung

Folge mil-airfields auf Facebook