Laage: Flugplatz / Fliegerhorst

Flughafen Rostock

Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!
Koordinaten: N535505 E0121646 (WGS84) Google Maps
Location Indicator: ETNL
Betreiber: NVA LSK/LV, Bw

Lage Ort

Ehemalige DDR, Bezirk Schwerin;
heute Bundesland Mecklenburg-Vorpommern.
Karte mit Lage Flugplatz Laage
Deutschland im Kalten Krieg
Karte

Lage Flugplatz

4 km westlich von Laage.

Im Kalten Krieg

Nutzung

Flugplatz der ehemaligen NVA-Luftstreitkräfte LSK/LV und der Marineflieger der ehem. DDR-Volksmarine.

1980er Jahre

Übersicht

Karte NVA-Flugplatz Laage 1989
Karte der Nationalen Volksarmee der DDR aus dem Jahr 1989 - Der Rollweg zur Autobahn ist als zusätzliche Startbahn ausgewiesen.

Start- und Landebahnen

  • 10/28: 2400m x 57m Beton
  • 10/28: 1810m x 80m Gras

Rollwege, Abstellflächen

Der Flugplatz war über einen Rollweg direkt mit der vorbei führenden Autobahn verbunden.

Funkfeuer

  • Fernfunkfeuer 28: 1247 "LR", 4059m zur Schwelle 28
  • Nahfunkfeuer 28: 976 "L", 970m zur Schwelle 28
  • Fernfunkfeuer 10: 1247 "RL", 3710m zur Schwelle 10
  • Nahfunkfeuer 10: 976 "R", 880m zur Schwelle 10
  • RSBN: Kanal 40 "LR", am Platz
  • PRMG 10/28: Kanal 38, Das PRMG in Landerichtung 28 ist nicht für automatisierte Steuerung zugelassen.

Flugfunk

  • Tower "LEKTOR START" 129.5 (Kanal 7), 124.0 (Kanal 1)

Telefon

Stabsnetz S1: Nummer 83834, Tarnnamen "Körpermaß", "Gromada"

Einheiten

Jagdbombenfliegergeschwader JGB-77 (Postfach 94412),
Fliegertechnisches Bataillon 77 (PF 94436),
Sauerstoffgewinnungs- und Versorgungseinrichtung SGVE-77 (PF 94477),
Marinefliegergeschwader MFG-28 (PF 54729),
Fliegertechnisches Bataillon 28 (54721),
Nachrichten- und Flugsicherungsbataillon NFB-28/NFB-77 (PF 52049),

Liegenschaften

Der Flugplatz hatte die NVA-Objektnummer 02/184. Weitere Liegenschaften: 02/185, 02/188, 02/233 (Erholungsobjekt JBG-77 in Sabel, Hohensprenzer See)

Historie

  • 1988 Die US-Militärverbindungsmission schrieb: "Das Air Team unternahm große Anstrengungen, das Geschwader der Luftstreitkräfte und die Staffel der Marine auf dem Flugplatz Laage zu fotografieren und zu analysieren. Die Analyse der Anordnung der Bordnummer unterhalb oder vor dem Cockpit half der Aufklärung bei der Unterscheidung, welches Flugzeug zur Marine gehört und welches zu den Luftstreitkräften." Quelle: /USMLM 1988/

Bilder

Su-22 FITTER K der NVA in Laage
Su-22 FITTER K mit neuartiger Rumpfkuppel und ODD POD (Pfeile) - Das Foto wurde 1988 von der US-Militärverbindungsmission aufgenommen. Quelle: /USMLM 1988/

1990er und 2000er

Bilder

US Air Force F-16 Fighting Falcons über Flugplatz Laage
Zwei F-16 Fighting Falcons der US Air Force Reserve im Juni 1996 über Laage - Quelle: DoD, Scene Camera Operator: SRA Sean Worrell
MiG-29 Fulcrum des Jagdgeschwaders 73 der Luftwaffe
Eine MiG-29 Fulcrum des Jagdgeschwaders 73 der Luftwaffe (2003) - Quelle: DoD, Scene Camera Operator: TSGT Michael Ammons
MiG-29 Fulcrum der Luftwaffe JG 73 feuert Rakete AA-10 Alamo
MiG-29 Fulcrum des JG 73 feuert eine radargesteuerte Luft-Luft-Rakete AA-10 Alamo (NATO-Bezeichnung) (2003) - Quelle: DoD, Scene Camera Operator: TSGT Michael Ammons
MiG-29 der Luftwaffe
MiG-29 aus Laage (2003) - Quelle: DoD, Scene Camera Operator: TSGT Michael Ammons

Heute

Nutzung

Fliegerhorst der Luftwaffe mit ziviler Mitbenutzung (Flughafen).

Situation

Luftbild Fliegerhorst Laage 2016
Landsat-Bild aus dem Jahr 2016 - Objekt in Google Maps öffnen

Quellen

  • /USMLM 1988/:
    United States Military Liaison Mission: "Unit History 1988"

Bildquellen

Flugplätze in der Umgebung

Folge mil-airfields auf Facebook