Oldenburg: Fliegerhorst

Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!
Koordinaten: N531049 E0080939 (WGS84)
Karte: Google Maps
HNN: 40 ft
Location Indicator: EDNO (1990)
Betreiber: Luftwaffe / German Airforce

Lage Ort

Bundesland Niedersachen.
Deutschland im Kalten Krieg

Im Zweiten Weltkrieg

Nutzung

Fliegerhorst der Luftwaffe.

Situation

Der Fliegerhorst Oldenburg im Zweiten Weltkrieg auf einer US-Karte aus dem Jahr 1943 - (McMaster University Library Digital Archive, Lizenz: Creative Commons Attribution-NonCommercial 2.5 CC BY-NC 2.5 CA /MULDA/)

Übersicht

Der Fliegerhorst Oldenburg auf einer US-amerikanischen Karte aus dem Jahre 1951 - (AMS M841 GSGS 4414, Courtesy Harold B. Lee Library, Brigham Young University /BYU/)

Im Kalten Krieg

Nutzung

Flugplatz der Royal Air Force bis 1957, danach Fliegerhorst der Luftwaffe.

1950er Jahre: RAF-Basis

Situation

RAF Oldenburg auf einer Karte aus dem Jahr 1956 - Die Anflugsektoren der drei britischen Flugplätze Ahlhorn, Oldenburg und Jever sind durch Sperrgebiete geschützt. Das weiße "E" im Kreis symbolisiert das von den Briten damals genutzte Eureka-Funkfeuer. Das Viereck um das Flugplatzsymbol mit dem darunter stehenden "V" weist einen UKW-Funkpeiler aus. Der schwarze Stern steht für das auf britischen Flugplätzen übliche codierte Leuchtfeuer.

1957-1993: Fliegerhorst der Luftwaffe

Situation

Der Fliegerhorst Oldenburg auf einer Karte des US-Verteidigungsministeriums aus dem Jahr 1972 - (ONC E-2 (1972), Perry-Castañeda Library Map Collection, University of Texas at Austin /PCL MC/)

Start- und Landebahnen

Angaben für das Jahr 1990:
  • 10/28: 2118 m x 30 m Beton

Funkfeuer

Angaben für das Jahr 1971:
  • NDB: 361 "OBG", am Platz
  • TACAN: CH117 "OBG", am Platz

Flugfunk

Rufzeichen: OLDY

Einheiten

1990: JaboG 43 (Alpha Jet)

Heute

Nutzung

Geschlossen.

Links

Flugplätze in der Umgebung

Folge mil-airfields auf Facebook