Templin: Flugplatz

Groß Dölln

Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!
Koordinaten: N530155 E0133233 (WGS84) Google Maps
HNN: 202 ft
Location Indicator: EDUT (200x)

Lage Ort

Deutschland im Kalten Krieg
Karte

Im Kalten Krieg

Nutzung

Sowjetischer Militärflugplatz.

Situation

Der Flugplatz Templin auf einer US-Karte aus dem Jahr 1969 (zusammengesetzt aus 2 Blättern) - (Quelle: Earth Sciences and Map Library, University of California, Berkeley)
Der Flugplatz Templin auf einer Karte des US-Verteidigungsministeriums aus dem Jahr 1972 - (ONC E-2 (1972), Perry-Castañeda Library Map Collection, University of Texas at Austin /PCL MC/)

Start- und Landebahnen

Angaben für das Jahr 1990:
  • 09/27: 3500 m Beton
  • 09/27 Gras
  • 01/19: 2600 m

Funkfeuer

Angaben für das Jahr 1990:
  • FFF 27: 451 "IK"
  • NFF 27: 219 "I"
  • FFF 09: 451 "PG"
  • NFF 09: 219 "P"

Flugfunk

Rufzeichen: ASTORIJA (197x), LEOPARD (199x), siehe Rufzeichen DDR

Einheiten

1990: 20 GwAPIB (Su-17M-3, Su-17M-4, Su-17UM-3); 487 OBVP (Mi-8, Mi-24)

Einrichtungen

Die Fläche des Flugplatzes wurde mit 1503.40 ha angegeben
Entfernter Dezentralisierungsraum am südlichen Ende der Startbahn 01
Anschlussbahn von der Station Vogelsang
Verwandte Objekte: FlaRak-Stellung bei Storkow, Tanklager Kurtschlag.

Historie

  • 1988 Ungewöhnliche Beobachtung auf dem Schießplatz Retzow an einer FITTER aus Templin: Das Flugzeug warf eine Bombe ab. Als die Bombe sich vom Flugzeug löste, zündete am hinteren Teil der Bombe eine Fackel, die separat zu Boden fiel Quelle: /USMLM 1988/
  • 20.11.1988 Beobachtung einer Tiefflugübung am Übungsplatz Rossow: Drei Viererformationen von Su-17 FITTER H aus Templin flogen den Schießplatz in einer Höhe von 150-230 m an, aber kurvten nach dem Abwurf der Waffen in einer Höhe von 90 bis 150 m und blieben so tief bis sie außer Sicht waren. Einschätzung: Solche Beobachtungen sind die Ausnahme, aber sie deuten darauf hin, dass die Sowjets einige Piloten haben, die in Höhen arbeiten können, die dem NATO-Tiefflug-Regime nahekommen. Quelle: /USMLM 1988/

Heute

Nutzung

Flugplatz der allgemeine Luftfahrt (EDUT).

Literatur

  • /USMLM 1988/:
    United States Military Liaison Mission: "Unit History 1988"
Hast Du historisches Material (Erlebnisse, Karten, Fotos) oder aktuelle Fotos zum Flugplatz Templin oder zu einem anderen Flugplatz, zur Veröffentlichung auf mil-airfields.de? Dann freue ich mich auf eine Nachricht von Dir: Kontakt

Flugplätze in der Umgebung

Folge mil-airfields auf Facebook