Wildenrath: Flugplatz

Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!
Psychologische Beratung Stuttgart
Koordinaten: N510652 E0061307 (WGS84)
Karte: Google Maps
HNN: 291 ft
Location Indicator: EDUW (1990)

Lage Ort

Deutschland im Kalten Krieg

Im Kalten Krieg

Nutzung

Flugplatz der Royal Air Force (RAF) bis 1992.

Situation

RAF Wildenrath auf einer Karte aus dem Jahr 1956 - Die Anflugsektoren der drei britischen Flugplätze Brüggen, Wildenrath und Geilenkirchen sind durch Sperrgebiete geschützt. Das weiße "E" im Kreis symbolisiert das von den Briten damals genutzte Eureka-Funkfeuer. Das Viereck um das Flugplatzsymbol mit dem darunter stehenden "V" weist einen UKW-Funkpeiler aus. Der schwarze Stern steht für das auf britischen Flugplätzen übliche codierte Leuchtfeuer.
Der Flugplatz Wildenrath auf einer Karte des US-Verteidigungsministeriums aus dem Jahr 1972 - (ONC E-2 (1972), Perry-Castañeda Library Map Collection, University of Texas at Austin /PCL MC/)

Start- und Landebahnen

Angaben für das Jahr 1990:
  • 09/27: 2497 m x 45 m Asphalt

Funkfeuer

Angaben für das Jahr 1990:
  • ILS27: 108.7 "WI"

Radar

ASR, PAR (1990)

Einheiten

1975: 3 Sq (Harrier GR3); 4 Sq (Harrier GR3); 20 Sq (Harrier GR3); 60 Sq (Pembroke C1)
1980: 19 Sq (Phantom FGR2); 60 Sq (Pembroke C1); 92 Sq (Phantom FGR2)
1985: 19 Sq (Phantom FGR2); 60 Sq (Pembroke C1); 92 Sq (Phantom FGR2)
1990: 19 Sq (Phantom FGR2); 60 Sq (Andover C1, CC2, C1(PR), Pembroke C1); 92 Sq (Phantom FGR2)
1971: 4 Sq (Harrier GR1/GR1A); 20 Sq (Harrier GR1/GR1A); 60 Sq (Andover CC2, Heron C4, Pembroke C1)

Heute

Nutzung

Geschlossen
Das ehemalige Flugplatz-Gelände wird vom Eisenbahn-Testzentrum Wegberg-Wildenrath genutzt.

Flugplätze in der Umgebung

Folge mil-airfields auf Facebook