Militärflugplätze in Tschechien

Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!
Flugplätze im Kalten Krieg, von Bert Kondruss

Das Gebiet der heutigen Tschechischen Republik gehörte bis 1992 zur Tschechoslowakei (CSSR, Československo).

Für Flugplätze, die sehr dicht beeinander liegen, wird der Name auf der Karte eventuell auf der falschen Seite angezeigt.

Militärflugplätze in Tschechien (43)
Bechyně: Flugplatz
Bory: Hubschrauberflugplatz
Brno: Flughafen Tuřany
Brno: Flugplatz Slatina
Čáslav: Flugplatz
Cban: Schießplatz
České Budějovice: Flugplatz
Cheb: Flugplatz
Dlouha Lhota: Flugplatz
Dobra Voda: Bombenabwurfplatz
Doupov: Schießplatz
Doupov: Schießplatz
Havlíčkův Brod: Flugplatz
Hořovice: Flugplatz
Hradčany: Flugplatz
Hradec Králové: Flugplatz
Jince: Bombenabwurfplatz
Kunovice: Flugplatz
Letňany: Flugplatz
Líně: Flugplatz
Měřín: Highway Strip
Milovice: Flugplatz
Mnichovo Hradiště: Flugplatz
Mošnov: Flugplatz
Náměšt nad Oslavou: Flugplatz
Olomouc: Flugplatz
Otrokovice: Flugplatz
Panenský Týnec: Flugplatz
Pardubice: Flugplatz
Praha: Flughafen Ruzyně
Praha: Flugplatz Kbely
Přerov: Flugplatz
Prostějov: Flugplatz
Tábor: Flugplatz
Tchořovice: Flugplatz
Trebechovice por Orebem: Bombenabwurfplatz
Věžná: Flugplatz
Vodochody: Flugplatz
Vyškov: Autobahnabschnitt
Vyškov: Flugplatz
Zábřeh: Flugplatz
Žatec: Flugplatz
Žatec: Flugplatz Macerka

Weiterführende Informationen

forum.valka.cz - http://forum.valka.cz/category/view/504758/Vojenske-objekty
Umfangreiche Informationen zu militärischen Objekten in der Tschechischen Republik, einschließlich Flugplätze
Kontaminierte Standorte - http://kontaminace.cenia.cz/
Historische Luftbilder aus den 1950er Jahren für die gesamte Tschechische Republik
Hubschrauber in Tschechien - http://www.vrtulnik.cz/
Ausführliche Informationen zur Hubschraubernutzung, enthält auch detaillierte Informationen zu Flugplätzen.

Bechyně: Flugplatz

Letiště Bechyně, Bechyne

KoordinatenN491625 E0143006 (WGS84) Google Maps
HNN 432 m
Location indicatorLKBC

Bory: Hubschrauberflugplatz

Letiště Plzeň, Pilsen

KoordinatenN494353 E0132008 (WGS84) Google Maps
Location indicatorLKPB

Brno: Flughafen Tuřany

Letiště Brno, Brünn, Turany

KoordinatenN490905 E0164138 (WGS84) Google Maps

Brno: Flugplatz Slatina

Letiště Černovice, Brünn

Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!
KoordinatenN491043 E0163957 (WGS84) Google Maps

Nutzung im Kalten Krieg

Hubschrauberlandeplatz.

Literatur

  • Ries, Karl; Dierich, Wolfgang: "Fliegerhorste und Einsatzhäfen der Luftwaffe" Motorbuch Verlag Stuttgart, 1993 - Alliierte Planskizze von 194x

Flugplätze in der Umgebung

Čáslav: Flugplatz

Chotusice

Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!
KoordinatenN495623 E0152255 (WGS84) Google Maps
HNN 794 ft
Location indicatorLKCV
Airfield IdPunkt 250

Lage Flugplatz

Nördlich von Čáslav.

Nutzung bis 1945

Flugplatz Caslau.

Nutzung im Kalten Krieg

Militärflugplatz.

Nutzung heute

Militärflugplatz.

Start- und Landebahnen

Angaben für das Jahr 1990:
  • 14/32: ca. 2400 m

Funkfeuer

Angaben für das Jahr 1990:
  • LOM 32: 345.75 "CF"

Flugfunk

Das Rufzeichen des Flugplatzes war "CENTOGRAF" (198x).
Nach westlicher Funkaufklärung wurde der Platz in den CSSR-Luftstreitkräften auch als "Navigacni Punkt 250" bezeichnet.

Einheiten

28 SBOLP "Tesinsky": L-29, MiG-23BN, UB (1990).

Flugplätze in der Umgebung

Cban: Schießplatz

Manetin

Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!

Flugfunk

Rufzeichen "UHLIK" (1990)

České Budějovice: Flugplatz

Ceske Budejovice

Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!
KoordinatenN485647 E0142539 (WGS84) Google Maps
HNN 1417 ft
Location indicatorLKCS, LKPD

Lage Flugplatz

6 km südwestlich von České Budějovice.

Nutzung bis 1945

Flugplatz Budweis.

Nutzung im Kalten Krieg

Militärflugplatz.

Nutzung heute

Militärflugplatz.

Start- und Landebahnen

Angaben für das Jahr 1990:
  • 09/27: 2500 m x 60 m

Funkfeuer

Angaben für das Jahr 1990:
  • FFF: 402 "RA"
  • NFF: 155 "R"

Flugfunk

Das Rufzeichen des Flugplatzes war "RENTA" (198x).
Nach westlicher Funkaufklärung wurde der Platz in den CSSR-Luftstreitkräften auch als "Navigacni Punkt 100" bezeichnet

Einheiten

1 SLP "Zvolensky": L-39ZA, MiG-23MF/ML/UB (1990)

Cheb: Flugplatz

Horni Dvory

Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!
KoordinatenN500358 E0122441 (WGS84) Google Maps
HNN 1575'
Location indicatorLKCB (1992)

Lage Ort

Lage Flugplatz

Südöstlich von Cheb.

Nutzung bis 1945

Flugplatz Eger-Oberschön.

Start- und Landebahnen

  • 05/23: ca. 1000 m

Links

Literatur

  • Ries, Karl; Dierich, Wolfgang: "Fliegerhorste und Einsatzhäfen der Luftwaffe" Motorbuch Verlag Stuttgart, 1993 - Planskizze von 194x

Dlouha Lhota: Flugplatz

Pribram, Letiště Přibram

KoordinatenN494314 E0140604 (WGS84) Google Maps
HNN 1434 ft
Location indicatorLKPM

Dobra Voda: Bombenabwurfplatz

Hartmanice

Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!

Flugfunk

Rufzeichen "HERNA" (198x).

Doupov: Schießplatz

Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!

Nutzung im Kalten Krieg

Luft-Boden-Schießplatz der 11 SLP aus Žatec.

Flugfunk

Das Rufzeichen war "TEMPERA" (198x).
Nach westlicher Funkaufklärung wurde der Platz in den CSSR-Luftstreitkräften auch als "Navigacni Punkt 501" bezeichnet.

Doupov: Schießplatz

Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!

Nutzung im Kalten Krieg

Luft-Boden-Schießplatz.

Flugfunk

Das Rufzeichen war "ODKAPNIK" (198x).
Nach westlicher Funkaufklärung wurde der Platz in den CSSR-Luftstreitkräften auch als "Navigacni Punkt 501" bezeichnet.

Havlíčkův Brod: Flugplatz

Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!
KoordinatenN493552 E0153252 (WGS84) Google Maps
Airfield IdPunkt 240

Lage Flugplatz

Ungefähr 2 km west-südwestlich vom Stadtzentrum Havlíčkův Brod.

Nutzung im Kalten Krieg

Militärische Hubschrauberbasis.

Flugfunk

Rufzeichen "CITRUS" (198x).
Nach westlicher Funkaufklärung wurde der Platz in den CSSR-Luftstreitkräften auch als "Navigacni Punkt 240" bezeichnet.

Einheiten

52 LTVP "Rebelove": Mi-2, Mi-8 (1990)

Flugplätze in der Umgebung

Hořovice: Flugplatz

Horovice, Letiště Hořovice

KoordinatenN495053 E0135337 (WGS84) Google Maps
HNN 1214 ft
Location indicatorLKHV

Hradčany: Flugplatz

Mimon, Аэродром Градчане

Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!
KoordinatenN503710 E0144358 (WGS84) Google Maps
HNN 912 ft
Location indicatorLKHR

Lage Flugplatz

Südlich von Mimon.

Nutzung im Kalten Krieg

Sowjetischer Militärflugplatz.

Nutzung heute

Geschlossen.

Start- und Landebahnen

Angaben für das Jahr 1990:
  • 10/28: 2500 m x 80 m

Funkfeuer

Angaben für das Jahr 1990:
  • FFF 28: 444 "ND"
  • NFF 28: 215 "N"
  • FFF 10: 444 "DN"
  • NFF 10: 215 "D"

Flugfunk

Das Rufzeichen des Flugplatzes war "NAPAD" (НАПАД) (198x).
Nach westlicher Funkaufklärung wurde der Platz in den CSSR-Luftstreitkräften auch als "Navigacni Punkt 350" bezeichnet.

Einheiten

IBAP MiG-27 (1990)

Hradec Králové: Flugplatz

Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!
KoordinatenN501512 E0155042 (WGS84) Google Maps
HNN 791 ft
Location indicatorLKHK

Lage Flugplatz

Nördlich von Hradec Králové.

Nutzung im Kalten Krieg

Militärflugplatz / Fliegerhorst.

Start- und Landebahnen

Angaben für das Jahr 1990:
  • 15/33: 2400 m x 50 m

Funkfeuer

Angaben für das Jahr 1990:
  • FFF: 422 "UR"
  • NFF: 204.5 "U"

Flugfunk

Das Rufzeichen des Flugplatzes war "UPIR" (198x).
Nach westlicher Funkaufklärung wurde der Platz in den CSSR-Luftstreitkräften auch als "Navigacni Punkt 380" bezeichnet

Einheiten

47 PZLP "Atlanticky": L-29, MiG-21R, US, Su-22M4/UM3K; FLS: An-30, Avia 14FG, L-410FG, Mi-17 (1990)

Links

    Flugplätze in der Umgebung

    Jince: Bombenabwurfplatz

    Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!

    Flugfunk

    Das Rufzeichen war "TAXATOR" (198x).

    Kunovice: Flugplatz

    Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!
    KoordinatenN490148 E0172624 (WGS84) Google Maps
    HNN 581'
    Location indicatorLKKU

    Lage Flugplatz

    Südwestlich von Kunovice.

    Nutzung im Kalten Krieg

    Werksflugplatz LET.

    Start- und Landebahnen

    • 03/21

    Flugplätze in der Umgebung

    Letňany: Flugplatz

    Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!
    KoordinatenN500754 E0143130 (WGS84) Google Maps
    HNN 912 ft

    Lage Flugplatz

    Nordwestlich vom Flugplatz Praha Kbely.

    Einheiten

    LOK Wartung von MiG-21 und Hubschraubern, die über Kbely angeliefert wurden (1990).

    Líně: Flugplatz

    Plzeň, Letiště Dobřany

    KoordinatenN494025 E0131615 (WGS84) Google Maps

    Měřín: Highway Strip

    Merin

    Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!
    KoordinatenN492257 E0155602 (WGS84) Google Maps
    HNN 1675'
    Airfield IdPunkt 153

    Nutzung im Kalten Krieg

    Autobahnabschnitt.

    Start- und Landebahnen

    Angaben für das Jahr 1990:
    • 12/30: 2500 m

    Flugfunk

    Rufzeichen "DOPIS" (198x).
    Nach westlicher Funkaufklärung wurde der Platz in den CSSR-Luftstreitkräften auch als "Navigacni Punkt 153" bezeichnet.

    Flugplätze in der Umgebung

    Milovice: Flugplatz

    Mlada, Аэродром Миловице, Млада

    Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!
    KoordinatenN501410 E0145520 (WGS84) Google Maps
    HNN 656 ft

    Lage Flugplatz

    Östlich von Milovice.

    Nutzung bis 1945

    Flugplatz Milowitz.

    Nutzung im Kalten Krieg

    Sowjetischer Militärflugplatz.

    Nutzung heute

    Geschlossen.

    Start- und Landebahnen

    Angaben für das Jahr 1990:
    • 10/28

    Funkfeuer

    Angaben für das Jahr 1990:
    • FFF: 514.5 "DZ"
    • NFF: 250 "D"

    Flugfunk

    Rufzeichen "DIKOBRAZ" (ДИКОБРАЗ) (198x).
    Nach westlicher Funkaufklärung wurde der Platz in den CSSR-Luftstreitkräften auch als "Navigacni Punkt 400" bezeichnet.

    Einheiten

    IAP MiG-23 (1990)

    Links

    Mnichovo Hradiště: Flugplatz

    Letiště Mnichovo Hradiště, Mnichovo Hradiste

    KoordinatenN503224 E0150024 (WGS84) Google Maps
    HNN 801 ft
    Location indicatorLKMH

    Mošnov: Flugplatz

    Ostrava, Mosnov, Albrechtice

    Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!
    KoordinatenN494148 E0180642 (WGS84) Google Maps
    HNN 844 ft
    Location indicatorLKMT
    Airfield IdPunkt 710

    Lage Flugplatz

    17 km südwestlich von Ostrava.

    Nutzung im Kalten Krieg

    Militärflugplatz.

    Nutzung heute

    Regionalflughafen.

    Funkfeuer

    Angaben für das Jahr 1990:
    • NFF: 458 "NR / RN"
    • NFF: 221 "N / R"

    Flugfunk

    Das Rufzeichen des Flugplatzes war "NEKTAR" (198x)
    Nach westlicher Funkaufklärung wurde der Platz in den CSSR-Luftstreitkräften auch als "Navigacni Punkt 710" bezeichnet.

    Einheiten

    82 SSLT: L-39ZA, MiG-21MF, UM (1990); 1 SMDLP: An-12, An-26, L-410M, T, Mi-17 (1990)

    Einrichtungen

    Dezentralisierungsraum im Nordosten des Platzes mit großen Abstellflächen.

    Flugplätze in der Umgebung

    Náměšt nad Oslavou: Flugplatz

    Hartvikovice

    Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!
    KoordinatenN490957 E0160730 (WGS84) Google Maps
    HNN 1549 ft
    Location indicatorLKNA
    Airfield IdPunkt 140

    Nutzung im Kalten Krieg

    Militärflugplatz.

    Nutzung heute

    Militärflugplatz.

    Flugfunk

    Das Rufzeichen des Flugplatzes war "LUNA" (198x).
    Nach westlicher Funkaufklärung wurde der Platz in den CSSR-Luftstreitkräften auch als "Navigacni Punkt 140" bezeichnet.

    Einheiten

    20 SBOLP "Biskajsky": L-29, Su-22M4/UM3K (1990)

    Olomouc: Flugplatz

    Olmütz-Neredin, Аэродром Оломоуц

    Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!
    KoordinatenN493517 E0171228 (WGS84) Google Maps
    HNN 853 ft
    Location indicatorLKOL

    Nutzung bis 1945

    Flugplatz Olmütz-Neredin

    Nutzung im Kalten Krieg

    Sowjetische Hubschrauberbasis.

    Nutzung heute

    Allgemeine Luftfahrt.

    Funkfeuer

    Angaben für das Jahr 1990:
    • NDB: 711 "PM"

    Flugfunk

    Rufzeichen "PRUJAKUM" (ПРУЯКУМ) oder "PRUZKUM" (198x).
    Nach westlicher Funkaufklärung wurde der Platz in den CSSR-Luftstreitkräften auch als "Navigacni Punkt 280" bezeichnet.

    Einheiten

    ??? Mi-6, Mi-8, Mi-17 (1990)

    Literatur

    • Ries, Karl; Dierich, Wolfgang: "Fliegerhorste und Einsatzhäfen der Luftwaffe" Motorbuch Verlag Stuttgart, 1993 - Alliierte Planskizze von 194x

    Otrokovice: Flugplatz

    Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!
    KoordinatenN491155 E0173104 (WGS84) Google Maps
    HNN 604 ft
    Location indicatorLKOT

    Lage Flugplatz

    Am Südwestrand von Otkrovice.

    Nutzung im Kalten Krieg

    Werksflugplatz Zlin.

    Panenský Týnec: Flugplatz

    Letiště Panenský Týnec

    KoordinatenN501822 E0135603 (WGS84) Google Maps
    HNN 1213 ft
    Location indicatorLKPC

    Pardubice: Flugplatz

    Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!
    KoordinatenN500048 E0154418 (WGS84) Google Maps
    HNN 741 ft
    Location indicatorLKPD

    Lage Flugplatz

    Südwestlich von Pardubice.

    Nutzung bis 1945

    Fliegerhorst Pardubitz.

    Nutzung im Kalten Krieg

    Militärflugplatz.

    Nutzung heute

    Militärflugplatz.

    Start- und Landebahnen

    Angaben für das Jahr 1990:
    • 09/27: 2500 m x 80 m

    Funkfeuer

    Angaben für das Jahr 1990:
    • NFF: 481.5 "PK"
    • NFF: 233 "P"

    Flugfunk

    Das Rufzeichen des Flugplatzes war "PRAVEK" (198x).
    Nach westlicher Funkaufklärung wurde der Platz in den CSSR-Luftstreitkräften auch als "Navigacni Punkt 260" bezeichnet.

    Einheiten

    30 BILP "Ostravsky": L-39ZA, Su-25K/UBK (1990)

    Literatur

    • Ries, Karl; Dierich, Wolfgang: "Fliegerhorste und Einsatzhäfen der Luftwaffe" Motorbuch Verlag Stuttgart, 1993 - Alliierte Planskizze von 194x

    Flugplätze in der Umgebung

    Praha: Flughafen Ruzyně

    Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!
    KoordinatenN500602 E0141540 (WGS84) Google Maps
    HNN 1247'
    Location indicatorLKPR
    Airfield IdPunkt 440

    Nutzung bis 1945

    Fliegerhorst Prag-Rusin,

    Nutzung im Kalten Krieg

    Flughafen.

    Nutzung heute

    Flughafen.

    Flugfunk

    Das militärische Rufzeichen des Flugplatzes war "SMARAGD" (198x).
    Nach westlicher Funkaufklärung wurde der Platz in den CSSR-Luftstreitkräften auch als "Navigacni Punkt 440" bezeichnet.

    Literatur

    • Ries, Karl; Dierich, Wolfgang: "Fliegerhorste und Einsatzhäfen der Luftwaffe" Motorbuch Verlag Stuttgart, 1993 - Historischer Plan

    Praha: Flugplatz Kbely

    Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!
    KoordinatenN500717 E0143237 (WGS84) Google Maps
    HNN 939 ft
    Location indicatorLKKB
    Airfield IdPunkt 420

    Nutzung bis 1945

    Fliegerhorst Prag-Gbell.

    Nutzung im Kalten Krieg

    Militärflugplatz: Basis für Transportflugzeuge; Anlieferung von MiG-21 und Hubschraubern zur Wartung in Letňany.

    Nutzung heute

    Militärflugplatz.

    Start- und Landebahnen

    • 06/24: 2000 m x 45 m Asphalt

    Flugfunk

    Das Rufzeichen des Flugplatzes war "KARBID" (198x).
    Nach westlicher Funkaufklärung wurde der Platz in den CSSR-Luftstreitkräften auch als "Navigacni Punkt 420" bezeichnet.

    Einheiten

    3 DLP "T.G. Masaryka": An-24V, Mi-8T, Mi-8P, L-410T, UVP, Tu-134A, Tu-154B-2, Yak-40 (1990)

    Literatur

    • Ries, Karl; Dierich, Wolfgang: "Fliegerhorste und Einsatzhäfen der Luftwaffe" Motorbuch Verlag Stuttgart, 1993 - Historischer Plan

    Přerov: Flugplatz

    Letiště Přerov, Bochor

    KoordinatenN492533 E0172417 (WGS84) Google Maps
    HNN 676 ft
    Location indicatorLKPO

    Prostějov: Flugplatz

    Prostejov

    Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!
    KoordinatenN492652 E0170802 (WGS84) Google Maps
    HNN 705 ft
    Location indicatorLKPV

    Lage Flugplatz

    2 km südlich von Prostejov.

    Nutzung bis 1945

    Fliegerhorst Proßnitz.

    Nutzung im Kalten Krieg

    Militärische Hubschrauberbasis.

    Nutzung heute

    Gelegentlicher militärischer Betrieb für Fallschirmsprung-Training. Aeroklub.

    Flugfunk

    Rufzeichen "VYTVOR" (198x).
    Nach westlicher Funkaufklärung wurde der Platz in den CSSR-Luftstreitkräften auch als "Navigacni Punkt 220" bezeichnet.

    Einheiten

    51 VRP "Dr. Edvarda Benese": Mi-17, Mi-24D (1990)

    Links

    Tábor: Flugplatz

    Letiště Tábor, Všechov

    KoordinatenN492619 E0143716 (WGS84) Google Maps

    Tchořovice: Flugplatz

    Letiště Tchořovice, Blatna

    KoordinatenN492552 E0134750 (WGS84) Google Maps
    HNN 1539 ft
    Location indicatorLKBL

    Trebechovice por Orebem: Bombenabwurfplatz

    Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!

    Flugfunk

    Das Rufzeichen war "JILEC" (198x).

    Věžná: Flugplatz

    Letiště Věžná

    KoordinatenN492505 E0145952 (WGS84) Google Maps

    Vodochody: Flugplatz

    Klecany, Odolena Voda

    Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!
    KoordinatenN501260 E0142347 (WGS84) Google Maps
    HNN 919 ft
    Location indicatorLKVO

    Lage Flugplatz

    Nord-nordwestlich von Klecany.

    Nutzung im Kalten Krieg

    Aero-Werksflugplatz.

    Flugfunk

    Das Rufzeichen des Flugplatzes war "BAKELIT"? Auch genutzt "Vodochody Approach / Tower" (1970)
    Nach westlicher Funkaufklärung wurde der Platz in den CSSR-Luftstreitkräften auch als "Navigacni Punkt 450" bezeichnet.

    Vyškov: Autobahnabschnitt

    Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!
    KoordinatenN491758 E0170135 (WGS84) Google Maps

    Lage Flugplatz

    Der Autobahnabschnitt befindet sich unmittelbar östlich des Flugplatzes Vyškov.

    Start- und Landebahnen

    • 02/20: 2800 m Autobahnabschnitt

    Bilder

    Der ehemalige Autobahnabschnitt im Mai 2016:

    Vyškov: Flugplatz

    KoordinatenN491760 E0170130 (WGS84) Google Maps
    Location indicatorLKVY

    Zábřeh: Flugplatz

    Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!
    KoordinatenN495545 E0180416 (WGS84) Google Maps
    HNN 794 ft
    Location indicatorLKZA

    Nutzung im Kalten Krieg

    Reserveflugplatz.

    Nutzung heute

    Allgemeine Luftfahrt.

    Start- und Landebahnen

    • 10/28: 2050 m x 30 m

    Flugfunk

    Das Rufzeichen des Flugplatzes war "SOKOL" (198x).
    Nach westlicher Funkaufklärung wurde der Platz in den CSSR-Luftstreitkräften auch als "Navigacni Punkt 750" bezeichnet.

    Flugplätze in der Umgebung

    Žatec: Flugplatz

    Letiště Žatec, Zatec, Postoloprty

    KoordinatenN502216 E0133520 (WGS84) Google Maps
    HNN 273 m
    Location indicatorLKZC

    Žatec: Flugplatz Macerka

    Letiště Žatec Macerka, Ceradice

    KoordinatenN501903 E0133043 (WGS84) Google Maps

    Verwandte Themen

    Flugplätze Deutschland
    Flugplätze Österreich
    Flugplätze Polen
    Flugplätze Slowakei