Finsterwalde: Flugplatz

Schacksdorf

Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!
Koordinaten: N513627 E0134429 (WGS84)
Karte: Google Maps
HNN: 394 ft

Lage Ort

Ehemalige DDR, Bezirk Cottbus;
heute Bundesland Brandenburg.
Deutschland im Kalten Krieg

Lage Flugplatz

Ungefähr 3 km südöstlich von Finsterwalde

Im Zweiten Weltkrieg

Situation

Der Fliegerhorst Finsterwalde im Zweiten Weltkrieg auf einer US-Karte aus dem Jahr 1944 - (McMaster University Library Digital Archive, Lizenz: Creative Commons Attribution-NonCommercial 2.5 CC BY-NC 2.5 CA /MULDA/)

Übersicht

Der ehemalige Fliegerhorst Finsterwalde im ungefähren Zustand während des Zweiten Weltkriegs auf einer US-amerikanischen Karte aus dem Jahre 1952 - Erkennbar sind die Gebäude des alten Fliegerhorstes sowie die Anschlussbahn. (AMS M841 GSGS 4414, Courtesy Harold B. Lee Library, Brigham Young University /BYU/)

Im Kalten Krieg

Nutzung

Bis 1993 Flugplatz der sowjetischen Luftstreitkräfte

Situation

Der Flugplatz Finsterwalde auf einer Karte des US-Verteidigungsministeriums aus dem Jahr 1972 - (ONC E-2 (1972), Perry-Castañeda Library Map Collection, University of Texas at Austin /PCL MC/)

Start- und Landebahnen

  • 09/27: 2700 m Beton

Funkfeuer

Angaben für die 1970er und 1980er Jahre
  • FFF 27: 868 "KL"
  • NFF 27: 427 "K"
  • FFF 09: 868 "JS"
  • NFF 09: 427 "J"

    Flugfunk

    Rufzeichen: ANALITIK (u.a. 1967), GORODOK (1980er und 1990er Jahre)

    Standardflugstrecken

    "Flüge der LSK/LV der NVA und der LSK der GSSD im Rahmen der Gefechtsausbildung sind entsprechend der Grafik der Flugtage / -nächte auf der Grundlage der "Hauptflugregeln zum Fliegen im Luftraum der Deutschen Demokratischen Republik" auf Standardflugstrecken in den dazu festgelegten Flughöhen durchzuführen. ..." (Quelle: "Verzeichnis der Standardflugstrecken der LSK/LV der NVA und der LSK der GSSD"
    Stand 1989:
    343 Finsterwalde, Terpt, 2 km südlich Baruth, Übigau, Finsterwalde
    Höhe: 300 - 900 m
    344 Finsterwalde, Rothenburg, Chojnow, Chocianow, Schießplatz Przemkow, Rothenburg, Finsterwalde
    Höhe: 4900, 5500 m
    Höheneinnahme: Traverse Bernsdorf
    Höhenaufgabe: über dem Flugplatz
    345 Finsterwalde, Terpt, 2 km südlich Baruth, Schießplatz Heidehof, Markendorf, Schönewalde, Finsterwalde
    Höhe: zum Schießplatz 300, 1200 m, Rückflug 900 m
    346 Finsterwalde, Holzdorf, Abtsdorf, Klein-Kreutz, Kyritz (LKV), Schießplatz Wittstock, Neuglienicke, Luckenwalde, Finsterwalde
    Höhe: 4900, 5500 m (unter EWB zum Schießplatz 300 m)
    Höheneinnahme: Traverse Herzberg, beim Rückflug bis Traverse Fehrbellin
    Höhenaufgabe: Kyritz
    347 Finsterwalde, Doberlug-Kirchhain, Holzdorf, Schweinitz, Schießplatz Belgern, Finsterwalde
    Höhe: zum Schießplatz 300 - 600 m, Rückflug 900 m

    Einheiten

    559 APIB: MiG-27, MiG-23UB (1990)

    Einrichtungen

    - Anschlussbahn von Schacksdorf, vorbei an der östlichen Schwelle und durch den östlichen Dezentralisierungsraum zum südlichen Teil des Platzes, mit Anschluss des Tanklagers, das sich in der südöstlichen Ecke befand.
    - FlaRak-Stellung in Lugau (Finsterwalder Berg, 25 ha)

    Heute

    Nutzung

    Allgemeine Luftfahrt.

    Links

    • http://www.history.hqusareur.army.mil/uslmannual.htm (offline): USMLM Unit History 1969 - Beschreibung eines Übungsprogramms von Su-7 in Finsterwalde am 07.10.1969
    • http://www.history.hqusareur.army.mil/uslmannual.htm (offline): USMLM Unit History 1971 - Bericht zu Problemen mit den Shelter-Toren in Finsterwalde und Allstedt
    • http://www.history.hqusareur.army.mil/uslmannual.htm (offline): USMLM Unit History 1972 - Erste Sichtung von Su-7 mit 4 Tragflächenaufhängungen in Finsterwalde und später in Groß Dölln
    • http://www.history.hqusareur.army.mil/uslmannual.htm (offline): USMLM Unit History 1974 - Im März 1974 erste Sichtung einer MiG-23 Flogger C in Finsterwalde
    • http://www.history.hqusareur.army.mil/uslmannual.htm (offline): USMLM Unit History 1975 - Su-7 wurden durch MiG-23 ersetzt. Sichtung einer Flogger D, Sichtung einer tarnfarbenen MiG-23 Flogger C
    • http://www.history.hqusareur.army.mil/uslmannual.htm (offline): USMLM Unit History 1978 - Sichtung eines neuen Kanonenbehälters an Flogger D aus Finsterwalde.
    • http://www.history.hqusareur.army.mil/uslmannual.htm (offline): USMLM Unit History 1983 - Foto der Unterseite einer Su-24 Fencer C in Finsterwalde; Foto eines Radars der SA-3-FlaRak-Stellung; Notiz zu Flogger J mit AS-12
    • http://www.history.hqusareur.army.mil/uslmannual.htm (offline): USMLM Unit History 1984 - Foto einer MiG-27 mit AS-12
    • http://www.history.hqusareur.army.mil/uslmannual.htm (offline): USMLM Unit History 1985 - Notiz zur Umrüstung von Flogger D auf Flogger J (MOD)
    • Sachsenbunker

    Literatur

    • Ries, Karl; Dierich, Wolfgang: "Fliegerhorste und Einsatzhäfen der Luftwaffe" Motorbuch Verlag Stuttgart, 1993 - Alliierte Planskizze
    • Freundt, Lutz: "Sowjetische Fliegerkräfte in Deutschland 1945-1994, Band 1" Freundt Eigenverlag, Diepholz 1998 - Beschreibung des Platzes, Plan, Bilder und Luftbilder
    • Freundt, Lutz: "Sowjetische Fliegerkräfte in Deutschland 1945-1994, Band 2" Freundt Eigenverlag, Diepholz 1999 - Angaben und Bilder zum 559 APIB
    • Freundt, Lutz: "Sowjetische Fliegerkräfte in Deutschland 1945-1994, Band 4" Edition Freundt Eigenverlag, Diepholz 2000 - Ergänzungen

    Flugplätze in der Umgebung

    Folge mil-airfields auf Facebook