Erfurt: Flughafen Erfurt-Nord

Flugplatz Roter Berg

Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!
Die Geschichte der Flugplätze im Kalten Krieg: Erfurt Nord
von Bert Kondruß
Koordinaten: N510102 E0110136 (WGS84) Google Maps

Lage Ort

Bundesland (Freistaat) Thüringen.
Karte mit Lage Flughafen Erfurt-Nord / Roter Berg
Deutschland im Kalten Krieg
Karte

Allgemein

Der Flugplatz Roter Berg entstand in den 1920er Jahren als Verkehrsflugplatz für Erfurt. Bis zum Ende der 1930er Jahre wurde der Flughafen im Liniendienst angeflogen. Im Zweiten Weltkrieg diente der Platz der Luftwaffe, u.a. wurden hier Flugzeuge repariert. Ab den 1950er Jahren wurde der Platz von der vormilitärischen "Gesellschaft für Sport und Technik" der DDR für Segelflugbetrieb genutzt, bis er in den 1960er Jahren geschlossen wurde, um auf dem Gelände das Wohngebiet "Roter Berg" zu errichten.

1920er/1930er Jahre

Angaben aus dem "Flughandbuch für das Deutsche Reich", 1928

Nutzung

Verkehrsflughafen.

Unternehmer

Flughafen Erfurt G. m. b. H., Erfurt

Verwalter

Flughafen Erfurt G. m. b. H., Erfurt

Verkehrsgesellschaften / Fluggesellschaften

Deutsche Luft Hansa A. G., Flugleitung Erfurt, Drahtanschrift: Lufthansa Erfurt.
Deutsche Verkehrsflug A. G.

Situation

Der Flugplatz Erfurt-Nord auf einer Karte aus dem Jahr 1927
Der Flughafen Erfurt-Nord auf einer Karte aus dem Jahr 1927

Übersicht

Plan Flughafen Erfurt-Nord
Flughafen Erfurt-Nord 1931
Luftbild ca. 1927
Luftbild ca. 1927

Kennzeichen des Flughafens bei Tag

Unmittelbar nördlich des Flughafens der "Rote Berg" (222 m). Im Rollfeld weißer Kreis mit der Inschrift "Erfurt" und Rauchofen. Weiße Flugzeughalle mit turmartigem Aufbau und Windsack. Landezeichen liegt ständig aus. Rollfeldgrenze durch weiß-rote Kästen bezeichnet.

Kennzeichen des Flughafens bei Nacht

Ständige Nachtbefeuerung nicht vorhanden. Auf Anforderung bei Polizeiflugwache Neonfeuer von 3500 HK (Hefnerkerzen). Das Feuer blinkt (E). Der "Rote Berg" ist durch Warnungsfeuer kenntlich gemacht. Landefeuer aus grünen, weißen und roten Feuern in Reihe parallel der Windrichtung. Es ist von grün über weiß auf rot hin, rechts der Reihe zu landen. 120 m vom Südrand des Rollfeldes 2 Feldscheunen, durch Warnungsfeuer gekennzeichnet.

Start- und Landebahnen

Gelände: Feste trockene Grasnarbe auf Kiesboden.
Kleinste Rolllänge: In Ostwest-Richtung 780 m.

Flugfunk

Flugfernmeldestelle: Rufzeichen dda. Flugbodenfunk- und Peilstelle für Nachrichten und Peilverkehr mit Flugzeugen. Anrufwelle: 333
kHz (900 m). Flugfunk- und Kabelstelle.

Pläne und Karten

In 1: 300 000 bei der Deutschen Luft Hansa A. G., Flugleitung Erfurt, vorrätig.

Hallen/Hangars

1 Flugzeughalle 52,8 x 32 m. In der Halle 2 fahrbare Flaschenzüge von je 1,0 t Tragfähigkeit. 1 Flugzeughalle 52,8 x 32,0 x 12,8 m, Torweite 44,0 x 8,0 m.

Werkstätten

Enthalten alle zur Reparatur von Metall- und Holzflugzeugen erforderlichen Maschinen und Werkzeuge. Elektrischer Strom: 225 Volt Dreh-
strom. Ersatzteile für alle Flugzeug- und Motorenmuster der Deutschen Luft Hansa vorrätig.

Betriebsstoffanlagen

Für je 5000 l Benzin und Benzol. Es sind stets 2500 l Benzin und Benzol vorrätig.

Erste Hilfe bei Unglücksfällen

Sanitätsraum mit Heilgehilfen vorhanden. Nächster Arzt in Erfurt (1,5 km Entfernung).

Zoll, Post, Paßstelle

Posthilfsstelle mit Fernsprecher vorhanden. Paß-Kontrolle durch Polizeiflugwache.

Unterbringung von Fluggästen

Im Flughafen vorübergehend möglich, sonst in der Stadt.

Verbindungen

Zubringerdienst zu Zeiten planmäßiger Starts und Landungen. Kraftdroschken auf Anruf zu erhalten.

Flugplan

Während es im Sommer 1928 einen umfangreichen Linienverkehr gab, war der Flugplan im Sommer 1939 deutlich ausgedünnt. Kurze Zeit später wurde der Liniendienst wegen des ausbrechenden Krieges vollständig eingestellt.

Sommer 1928

Der Flugplan für den Sommer 1928 weist folgende Linienflüge aus:
(Tage: 1=Montag ... 7=Sonntag)
12 Berlin (Tempelhof) - Halle/Leipzig (Schkeuditz) - Erfurt (Nord) - Stuttgart (Böblingen) - Zürich (Dübendorf) - Genf (Cointrin) Genf - Marseille - Barcelona
  • Deutsche Luft Hansa:
    123456– | Berlin 11:10 - 12:20 Halle/Leipzig 12:35 - 13:20 Erfurt 13:35 - 16:00 Stuttgart 16:40 - 17:55 Zürich 18:10 - 19:45 Genf Genf 08:20 - 10:50 Marseille 11:20 - 14:45 Barcelona
  • Deutsche Luft Hansa:
    123456– | Barcelona 13:00 - 16:00 Marseille 16:30 - 19:00 Genf Genf 07:50 - 09:25 Zürich 09:40 - 10:55 Stuttgart 11:40 - 14:05 Erfurt 14:20 - 15:05 Halle/Leipzig 15:20 - 16:30 Berlin
101 Hannover (Vahrenwald) - Erfurt (Nord) - Fürth (Atzenhof) - München (Oberwiesenfeld)
  • Deutsche Luft Hansa:
    123456– | Hannover 12:40 - 14:10 Erfurt 14:25 - 15:55 Fürth 16:10 - 17:30 München
  • Deutsche Luft Hansa:
    123456– | München 10:05 - 11:25 Fürth 11:40 - 13:10 Erfurt 13:25 - 14:55 Hannover
104 Erfurt (Nord) - Frankfurt/M (Rebstock)
  • Deutsche Luft Hansa:
    123456– | Erfurt 13:40 - 15:20 Frankfurt/M
  • Deutsche Luft Hansa:
    123456– | Frankfurt/M 12:25 - 14:00 Erfurt
109 Magdeburg - Erfurt (Nord)
  • Deutsche Luft Hansa:
    123456– | Magdeburg 12:15 - 13:20 Erfurt
  • Deutsche Luft Hansa:
    123456– | Erfurt 14:20 - 15:25 Magdeburg
141 Erfurt (Nord) - Halle/Leipzig (Schkeuditz) - Berlin (Tempelhof)
  • Deutsche Luft Hansa:
    123456– | Erfurt 07:10 - 07:55 Halle/Leipzig 08:05 - 09:15 Berlin
    Mit Streckenast von Gera nach Halle/Leipzig
  • Deutsche Luft Hansa:
    123456– | Berlin 17:10 - 18:20 Halle/Leipzig 18:30 - 19:15 Erfurt
    Mit Streckenast von Halle/Leipzig nach Gera
145 Chemnitz - Erfurt (Nord) - Dortmund (Brackel) - Essen/Mühlheim
  • Deutsche Luft Hansa:
    123456– | Chemnitz 12:15 - 13:20 Erfurt 13:35 - 15:40 Dortmund 15:55 - 16:10 Essen/Mühlheim
  • Deutsche Luft Hansa:
    123456– | Essen/Mühlheim 11:30 - 11:45 Dortmund 12:00 - 14:00 Erfurt 14:15 - 15:20 Chemnitz
303 Plauen - Gera (Tinz) - Erfurt (Nord)
  • Nordbayerische Verkehrsflug G. m. b. H.:
    123456– | Plauen 11:55 - 12:15 Gera 12:30 - 13:10 Erfurt
  • Nordbayerische Verkehrsflug G. m. b. H.:
    123456– | Erfurt 14:25 - 15:05 Gera 15:20 - 15:40 Plauen
304 Rudolstadt/Saalfeld - Weimar - Erfurt (Nord) - Meiningen - Schweinfurt/Bad Kissingen - Fürth (Atzenhof)
  • Nordbayerische Verkehrsflug G. m. b. H.:
    123456– | Rudolstadt/Saalfeld 07:20 - 07:40 Weimar 07:50 - 08:00 Erfurt 08:15 - 09:00 Meiningen 09:20 - 09:55 Schweinfurt/Bad Kissingen 10:10 - 10:55 Fürth
    Weimar wird nur bei Bedarf angeflogen
  • Nordbayerische Verkehrsflug G. m. b. H.:
    123456– | Fürth 07:25 - 08:10 Schweinfurt/Bad Kissingen 08:25 - 09:00 Meiningen 09:15 - 10:00 Erfurt 10:15 - 10:25 Weimar 10:35 - 10:55 Rudolstadt/Saalfeld
    Weimar wird nur bei Bedarf angeflogen
305 Dresden (Heller) - Halle/Leipzig (Schkeuditz) - Weimar - Erfurt (Nord)
  • Nordbayerische Verkehrsflug G. m. b. H.:
    123456– | Dresden 11:05 - 11:55 Halle/Leipzig 12:10 - 12:55 Weimar 13:05 - 13:15 Erfurt
    Weimar wird nur bei Bedarf angeflogen
  • Nordbayerische Verkehrsflug G. m. b. H.:
    123456– | Erfurt 14:20 - 14:30 Weimar 14:40 - 15:25 Halle/Leipzig 15:40 - 16:30 Dresden
    Weimar wird nur bei Bedarf angeflogen
Abflüge und Ankünfte nach Uhrzeit
TageZeitAbf/AnkRouteFluggesellschaftFlugzeugtypnach/von
123456–07:10Abf141Deutsche Luft HansaHalle/Leipzig - Berlin
123456–08:00Ank304Nordbayerische Verkehrsflug G. m. b. H.Rudolstadt/Saalfeld - Weimar
123456–08:15Abf304Nordbayerische Verkehrsflug G. m. b. H.Meiningen - Schweinfurt/Bad Kissingen - Fürth
123456–10:00Ank304Nordbayerische Verkehrsflug G. m. b. H.Fürth - Schweinfurt/Bad Kissingen - Meiningen
123456–10:15Abf304Nordbayerische Verkehrsflug G. m. b. H.Weimar - Rudolstadt/Saalfeld
123456–13:10Ank101Deutsche Luft HansaMünchen - Fürth
123456–13:10Ank303Nordbayerische Verkehrsflug G. m. b. H.Plauen - Gera
123456–13:15Ank305Nordbayerische Verkehrsflug G. m. b. H.Dresden - Halle/Leipzig - Weimar
123456–13:20Ank145Deutsche Luft HansaChemnitz
123456–13:20Ank109Deutsche Luft HansaMagdeburg
123456–13:20Ank12Deutsche Luft HansaBerlin - Halle/Leipzig
123456–13:25Abf101Deutsche Luft HansaHannover
123456–13:35Abf145Deutsche Luft HansaDortmund - Essen/Mühlheim
123456–13:35Abf12Deutsche Luft HansaStuttgart - Zürich - Genf Genf - Marseille - Barcelona
123456–13:40Abf104Deutsche Luft HansaFrankfurt/M
123456–14:00Ank104Deutsche Luft HansaFrankfurt/M
123456–14:00Ank145Deutsche Luft HansaEssen/Mühlheim - Dortmund
123456–14:05Ank12Deutsche Luft HansaBarcelona - Marseille - Genf Genf - Zürich - Stuttgart
123456–14:10Ank101Deutsche Luft HansaHannover
123456–14:15Abf145Deutsche Luft HansaChemnitz
123456–14:20Abf12Deutsche Luft HansaHalle/Leipzig - Berlin
123456–14:20Abf109Deutsche Luft HansaMagdeburg
123456–14:20Abf305Nordbayerische Verkehrsflug G. m. b. H.Weimar - Halle/Leipzig - Dresden
123456–14:25Abf101Deutsche Luft HansaFürth - München
123456–14:25Abf303Nordbayerische Verkehrsflug G. m. b. H.Gera - Plauen
123456–19:15Ank141Deutsche Luft HansaBerlin - Halle/Leipzig

Frühjahr/Sommer 1939

Der Flugplan für Frühjahr/Sommer 1939 weist folgende Linienflüge aus:
(Tage: 1=Montag ... 7=Sonntag)
19 Halle/Leipzig (Schkeuditz) - Erfurt (Nord) - Frankfurt (Rhein/Main)
  • Deutsche Lufthansa, Heinkel He 111:
    123456– | Halle/Leipzig 19:15 - 19:45 Erfurt 19:50 - 20:55 Frankfurt/M
    Im April sowie von Mitte August bis Anfang Oktober ohne Zwischenstopp in Erfurt (Bei Dunkelheit nicht anfliegbar?)
  • Deutsche Lufthansa, Heinkel He 111:
    123456– | Frankfurt/M 07:10 - 08:05 Erfurt 08:15 - 08:40 Halle/Leipzig
119 Breslau (Gandau) - Dresden (Klotzsche) - Halle/Leipzig (Schkeuditz) - Erfurt (Nord) - Frankfurt (Rhein/Main)
  • Deutsche Lufthansa, Heinkel He 111:
    123456– | Breslau 06:00 - 07:05 Dresden 07:15 - 07:50 Halle/Leipzig 08:00 - 08:30 Erfurt 08:40 - 09:40 Frankfurt/M
  • Deutsche Lufthansa, Heinkel He 111:
    123456– | Frankfurt/M 17:10 - 18:25 Halle/Leipzig 19:00 - 19:30 Dresden 19:40 - 20:40 Breslau
    (Kein Stopp in Erfurt)
Abflüge und Ankünfte nach Uhrzeit
TageZeitAbf/AnkRouteFluggesellschaftFlugzeugtypnach/von
123456–08:05Ank19Deutsche LufthansaHeinkel He 111Frankfurt/M
123456–08:15Abf19Deutsche LufthansaHeinkel He 111Halle/Leipzig
123456–08:30Ank119Deutsche LufthansaHeinkel He 111Breslau - Dresden - Halle/Leipzig
123456–08:40Abf119Deutsche LufthansaHeinkel He 111Frankfurt/M
123456–19:45Ank19Deutsche LufthansaHeinkel He 111Halle/Leipzig
123456–19:50Abf19Deutsche LufthansaHeinkel He 111Frankfurt/M

Im Zweiten Weltkrieg

Nutzung

Flugplatz der Luftwaffe.

Situation

Der Flugplatz Erfurt-Nord im Zweiten Weltkrieg auf einer US-Karte aus dem Jahr 1944
Der Flugplatz Erfurt-Nord im Zweiten Weltkrieg auf einer US-Karte aus dem Jahr 1944 - (McMaster University Library Digital Archive, Lizenz: Creative Commons Attribution-NonCommercial 2.5 CC BY-NC 2.5 CA /MULDA/)

Übersicht

Karte Flugplatz Erfurt-Nord
Diese US-amerikanischen Karte aus dem Jahre 1951 zeigt den ehemaligen Flugplatz ungefähr im Ausbaustand während des Zweiten Weltkriegs - (AMS M841 GSGS 4414, Courtesy Harold B. Lee Library, Brigham Young University /BYU/)
Luftbild vom 31.03.1944
Luftbild vom 31.03.1944. Im Vergleich mit 1928 wurde das Flugfeld nach Westen und Süden erweitert. - Im Süden ist ein Flugzeugwerk mit einer großen Halle dazugekommen. Quelle: Geoportal Thüringen
Flak-Stellung auf dem Roten Berg
Ausschnittsvergrößerung: Flak-Stellung auf dem Roten Berg
Nordwest-Ecke des Platzes
Ausschnittsvergrößerung: Nordwest-Ecke des Platzes
Unterhalb des Roten Bergs sind Flugzeuge abgestellt
Ausschnittsvergrößerung: Unterhalb des Roten Bergs sind Flugzeuge abgestellt
Lande-T. In der Mitte des Platzes befindet sich ein Kreis mit der Inschrift
In der Nordost-Ecke liegt das Lande-T. In der Mitte des Platzes befindet sich ein Kreis mit der Inschrift "Erfurt"
Ehemaliges Flughafen-Gebäude und Vorfeld mit geparkten Flugzeugen
Ausschnittsvergrößerung: Ehemaliges Flughafen-Gebäude und Vorfeld mit geparkten Flugzeugen
Zwei Kompensierscheiben und abgestellte Flugzeuge
Zwei Kompensierscheiben und abgestellte Flugzeuge
Abstellpositionen südlich des Flugfelds
Abstellpositionen südlich des Flugfelds
MG-Schießstand
MG-Schießstand?
Reparaturwerk mit Halle und geparkten Flugzeugen.
Reparaturwerk mit Halle und geparkten Flugzeugen. Am linken Bildrand ist ein Flugzeug im Flug erkennbar
Weitere Gebäude
Weitere Gebäude
Luftbild 25.06.1944 zeigt das gesamte Flugzeug-Reparaturwerk
Dieses Luftbild vom 25.06.1944 zeigt das gesamte Flugzeug-Reparaturwerk - Quelle: Geoportal Thüringen
Leiterförmiger Dezentralisierungsbereich sowie dreieckige Flak-Stellung
Dieses Foto der Nordwest-Ecke wurde ebenfalls am 25.06.1944 aufgenommen: Leiterförmiger Dezentralisierungsbereich sowie dreieckige Flak-Stellung - Quelle: Geoportal Thüringen
Der Flugplatz bei Kriegsende
Der Flugplatz bei Kriegsende auf einem Luftbild vom 19.07.1945. Einzelne Gebäude im Norden sind zerstört. - Quelle: Geoportal Thüringen

Im Kalten Krieg

Nutzung

Flugplatz der vormilitärischen Gesellschaft für Sport und Technik (GST) bis in die 1960er Jahre. Dann wurde der Flugplatz geschlossen und auf dem Gelände ein Wohngebiet errichtet.

1940er Jahre

Chronik

  • Dezember 1946
    Das Gelände ist umgepflügt, die Start- und Landebahn ist zerstört, alle Einrichtungen wurden vom Flugplatz entfernt.
    Quelle: /CIA/
  • Oktober 1947
    Der Flugplatz ist zerstört.
    Quelle: /CIA/
  • November 1948
    Der Flugplatz ist vollständig zerstört, das Gelände wird landwirtschaftlich bebaut.
    Quelle: /CIA/
  • Mai 1949
    Der Platz ist unbelegt und erscheint unbenutzbar.
    Quelle: /CIA/

1950er Jahre

Übersicht

Luftbild 1953
Luftbild 1953
Im nördlichen Teil wurden die Gebäude abgerissen
Ausschnittsvergrößerung: Im nördlichen Teil wurden die Gebäude abgerissen
Das ehemalige Flughafen-Gebäude wurde abgerissen, Die Rote-Berg-Siedlung ist neu entstanden.
Ausschnittsvergrößerung: Das ehemalige Flughafen-Gebäude wurde abgerissen, auf dem Gelände ist die Rote-Berg-Siedlung entstanden
Die Halle des Flugzeug-Reparaturwerks wurde ebenfalls abgerissen.
Ausschnittsvergrößerung: Die Halle des Flugzeug-Reparaturwerks wurde ebenfalls abgerissen. Der MG-Stand ist noch erkennbar

Chronik

  • 01.05.1955
    Die Gesellschaft für Sport und Technik (GST) führt ein Segelflugtraining auf dem Flugplatz durch. Der Flugbetrieb beginnt um 7 Uhr und geht bis ungefähr 18 Uhr. Es gibt einen Ausbilder, einen Hilfsausbilder sowie einen Mechaniker, der auf Pfeifer-Winden spezialisiert ist. Für den Flugbetrieb mit 25 Flugschülern wurde eine Winde genutzt. Es gibt die folgenden Flugzeuge: 1 SG-38, 1 SG-38 mit Verkleidung und 1 Grunau-Baby IIb. An diesem Tag werden 50 bis 60 Starts durchgeführt.
    Quelle: /CIA/

Heute

Nutzung

Geschlossen.

Übersicht

Luftbild des Geländes Roter Berg 2016
Luftbild des Geländes 2016 - Quelle: Geoportal Thüringen mit Modifikationen
Rote Linien: Flugplatzgrenze in den 1920er Jahren.
Das Gebiet umfass die folgenden heutigen Straßen bzw. ist durch sie begrenzt: Stotternheimer Straße, Hegemalweg, Geranienweg, Straßenbahnhaltestelle Zoopark und Roter Berg, Jakob-Kaiser-Ring, August-Frölich-Straße, Alfred-Delp-Ring, Lilienthalweg, Ikarusweg, Falkenhäuser Weg
Gelbe Linien: Platzgrenze 1944.
Julius-Leber-Straße, Karl-Reimann-Ring, Am Roten Berg
Gelbe Linien: Abstellbereiche im Süden,
Straße Am Roten Berg, An der Lache
Gelbe Linien: Dezentralisierungsbereich im Nordwesten im Bereich Schmale Gera
Weiß: Rollweg aus den 1940er Jahren sowie Hallenvorfeld des Reparaturwerks im Bereich Hohenwindenstraße / An der Lache
Schwarz: Ehemalige Gebäude
Flughafengebäude, Gebäude im Norden sowie Flugzeughalle an der heutigen Hohenwindenstraße
Türkise Punkte: ehemalige Flak-Stellung auf dem Roten Berg.

Quellen

Literatur

  • Ries, Karl; Dierich, Wolfgang: "Fliegerhorste und Einsatzhäfen der Luftwaffe" Motorbuch Verlag Stuttgart, 1993 - Alliierte Planskizze

Flugplätze in der Umgebung

This page in English
Folge mil-airfields auf Facebook