Flugplätze der Royal Air Force (RAF) in Deutschland

Flugplätze der Royal Air Force (RAF) in Deutschland

Basen im Jahr 1955

Die Plätze liegen in der britischen Zone und damit im Norden der Bundesrepublik. Neben den neugebauten linksrheinischen Flugplätzen sowie Bückeburg werden eine Reihe von ehemaligen Flugplätzen der Luftwaffe verwendet.

Ahlhorn, Berlin Gatow, Brüggen, Bückeburg, Celle, Faßberg, Geilenkirchen, Gütersloh, Jever, Köln Butzweilerhof, Köln Wahn, Laarbruch, Nörvenich, Oldenburg, Schleswig, Uetersen, Westerland, Wildenrath, Wunstorf

Basen im Jahr 1965

Inzwischen wurden zahlreiche Basen abgegeben, vor allem an die Bundeswehr. Der Betrieb konzentriert sich auf die vier linksrheinischen "Clutch-" Flugplätze sowie auf Gütersloh.

Berlin Gatow, Brüggen, Geilenkirchen, Gütersloh, Laarbruch, Wildenrath

Basen im Jahr 1975 und 1985

Mit der Abgabe von Geilenkirchen an die Bundeswehr im Jahr 1968 hatte sich die Zahl der RAF-Flugplätze nochmals reduziert. Damit begann eine Phase der Stabilität, die mehr als 20 Jahre andauerte, bis 1992 die Basis Wildenrath geschlossen wurde.

Berlin Gatow, Brüggen, Gütersloh, Laarbruch, Wildenrath

Basen im Jahr 1995

Im wiedervereinigten Deutschland sind 1995 nur noch zwei Flugplätze der Royal Air Force aktiv. Auch sie werden innerhalb der kommenden 6 Jahre von der RAF aufgegeben.

Brüggen, Laarbruch

Titelbild: Department of Defense, Scene Camera Operator: TSGT Jose Lopez Jr.

Verwandte Themen

Eureka-Funkfeuer in Deutschland
Militärflugplätze und Fliegerhorste in der alten Bundesrepublik
Militärflugplätze in Deutschland im Kalten Krieg